Starker Auftritt der Rothenburger Nachwuchsschwinger beim Heimfest!

Gruppenbild JungschwingerPetrus hatte dieses Jahr ein Rothenburger Herz. Perfekte Wetterbedingungen legten den Grundstein für ein Erfolgreiches Roteborger. Mit 47 Jungs durften wir am Heimfest an den Start gehen, schon diese Tatsache ist ein super Erfolg. Die Leistungen im Sägemehl und die Mithilfe der Jungs auf dem Festplatz sind weitere Punkte, die positiv aufgefallen sind. Im Jahrgang 2005 / 2006 durften sogar zwei Rothenburger am Schlussgang schnuppern.

Die idealen Wetterbedingungen lockten gegen 600 Zuschauer und 222 Jungschwinger auf den Festplatz Konstanz in Rothenburg. Mit der grossen Teilnehmerzahl aus den eigenen Reihen durften wir uns einige Hoffnungen machen, dem Fest sportlich etwas den Stempel auf zu drücken. Der Stand nach vier Gängen gab uns auch Recht, waren doch immer noch 38 Rothenburger auf „Auszeichnungskurs“.

Die Rothenburger wurden von den ältesten mit Burri Timo, Kunz Gian-Luca, Hurni Florian, Riedi Rafael, Troxler Silvan, und Waser David angeführt. Leider fehlte Wyrsch Dario, der sich am Gerliswiler verletzt hat. Leider fand in dieser Kategorie nur Gian-Luca seinen Namen unter den Zweiggewinnern, alle anderen mussten trotz guter Vorarbeit die Zweighoffnung begraben.

15 Jungs mit Jahrgang 2003 / 2004 aus unseren Reihen traten am Heimfest zum Wettkampf an. Mit den Neuenkirchern Regli Julian, Bucher Adrian, Müller Silvio und Hodel Remo durften wir vier Auszeichnungen entgegen nehmen. Koch Florian und Bissig Florian klassierten sich im undankbaren Rang 13, ein viertel Punkt nach den Auszeichnungsrängen. Windler Dylan, Theiler Nils und Theiler André schlossen das Fest im 15. Rang ab. Für Dylan und André war es eine erste Erfahrung, Nils konnte sicher einiges Profitieren. Im Folgerang waren Rölli Florian, Amrein Fabian und Jung Valentin mit je zwei Siegen platziert. Auch Suter Dario, Bucheli Samuel und Sonanini Claudio konnten einem Gegner das Sägemehl von den Schultern klopfen. Dylan, André und Valentin sind in dieser Kategorie ein Versprechen in die Zukunft, haben doch die drei ihr erstes Fest bestritten.

Im Jahrgang 2005 / 2006 wurden mit vier Siegen Rölli Ueli und Kiener Mirco als Schlussganganwärter auf der Zwischenrangliste geführt. Leider verloren beide ihre fünften Gänge, konnten sich aber im ausgezeichneten 3. Schlussrang platzieren. Krauer Andri, Botta Dario, Suter Jannik mit drei Siegen und Bucher Manuel mit zwei Siegen und vier gestellten Gängen, durften ebenfalls den begehrten Eichenzweig entgegen nehmen. Bühlmann Livio, Wermelinger Frederik, Hunziker Dominic, Renggli Silvan, Martoccia Vincenzo, Dörig Nico und Godel Joel konnten alle zwei Mal den Platz als Sieger verlassen, die Punktzahl reichte aber leider nicht für die Auszeichnung. Auch Petermann Elja konnte sein letzter Gegner bezwingen, für sein Selbstvertrauen war das unheimlich wichtig.

Grosse Freude machten auch die jüngsten. Vogel Julian und Bissig Luc gelangen vier, Müller Leandro, Bachmann Dario und Emmenegger Stefan drei Siege. Die Punktzahl reichte bei den fünf aus, um die Auszeichnung entgegen zu nehmen. Dieses Ziel haben Rölli Toni, Müller Noe und Mohamed Hameez ganz knapp verpasst. Trotz grossem Einsatz und zwei Siegen reichte die Punktzahl nicht. Scheidegger Elija, Schleiss Lenadro und Suter Kevin konnten nach gewonnenem Gang alle einmal den Gegnern die Hand als Sieger reichen. Leider durfte Wermelinger Richard dieses gute Gefühl noch nicht geniessen, er konnte keiner seiner Gegner besiegen.

Unsere Jungs machen Freude. Nicht nur im Kurzholz, auch als gerngesehene und wichtige Helfer am Roteborger Schwinget. Alle packten an, am Samstag nach dem Fest den Platz für den Sonntag bereit machen, Am Sonntag als Täfelibueb, Ranglisten und Getränkeverkäufer oder in der Festwirtschaft eingeteilt zum Abräumen packten sie an. Nach dem Schlussgang am Aktivschwinget wurde sofort mit den ersten Aufräumarbeiten begonnen, nach kurzer Zeit war alles zusammen geräumt. Alle haben mitgeholfen, dass das Roteborger 2016 als ein erfolgreiches und super Fest in unseren Gedanken bestehen bleibt. Für uns Betreuer eine weitere schöne Bestätigung. Die Jungs haben die Ihnen aufgetragenen Arbeiten mit grossem Eifer und in perfekter Manier ausgeführt. Auch den spontanen Helfen, Väter und Mütter, die anpackten und Kuchen mitgebracht haben, gebührt unser Dank. Die Rothenburger Schwingerfamilie funktioniert. Zusammenarbeit und Mithilfe, aber auch Geselligkeit und Spass werden gross geschrieben. Es ist schön, ein Teil dieser Vereinsfamilie zu sein.

Bericht: Markus Benz