Grosser Erfolg für Thomas Kammermann

Thomas Kammermann mit RindDer gebürtige Rothenburger Thomas Kammermann erreichte letzten Sonntag am Zürcher Kantonalschwingfest in Watt bei Regensdorf den sensationellen zweiten Schlussrang. Einzig das grosse Nachwuchstalent Samuel Giger, der das Fest gewann, war noch vor Thomas klassiert. Bei der Mittagspause nach drei Gängen lag Thomas mit drei Siegen sogar noch an der Ranglistenspitze. Bis dahin konnte er gegen die beiden Kranzer Florian Pfister und Marcel Güntensperger sowie gegen den Nichtkranzer Nik Junker gewinnen. Nach der Mittagspause wartete im vierten Gang der Eidgenosse und Unspunnensieger Daniel Bösch auf Thomas. Bösch gewann erwartungsgemäss. Mit zwei Maximalnoten im Ausstich, im sechsten Gang sogar gegen den Eidgenossen Beni Notz, konnte Thomas grössten Erfolg seiner Karriere realisieren. Den Erfolg noch etwas spezieller machen dürfte, dass Thomas beim organisierenden Schwingklub Glatt- und Limmattal aktiv ist und selbst das Amt des technischen Leiters innehat.

Wegzug nach Maturität
Thomas Kammermann begann seine Schwingkarriere im Schwingkeller in Rothenburg. In seiner Jungschwingerzeit und den ersten Jahren der Aktivzeit schwang er für den Schwingklub Rothenburg und Umgebung. Nach Abschluss der Maturität entschied sich Thomas für ein Studium an der ETH in Zürich. Daher war es nicht mehr möglich, für jedes Training nach Rothenburg zu fahren und Thomas trat dem Schwingklub Glatt- und Limmattal bei. Den ersten Kranz gewann Thomas 2010 am Schaffhauser Kantonalschwingfest. Der Erfolg vom letzten Sonntag bedeutet für ihn zugleich den 7. Kranzgewinn, wovon er alle in der Ostschweiz gewann.

 

Bericht: Dominik Widmer