Tolles Heimschwinget mit starker Besetzung

IMG_0170In Rothenburg haben bei tristem jedoch trockenem Wetter 112 Schwinger um den Sieg gekämpft. Der Favorit und Berner Gast gewann erwartungsgemäss das Schwingfest. Die zahlreichen Roteborger Schwinger können nicht nur dank der Schlussgangqualifikation von Sven Lang zufrieden sein.

Rund 1000 Zuschauer schauten sich trotz kühlem Wind die Wettkämpfe der Sägemehlathleten an. Der eine oder andere kam wahrscheinlich auch dank der Ankündigung des Berner Spitzenschwingers Christian Stucki. Stucki qualifizierte sich mit fünf Sieger denn auch souverän für den Schlussgang. Auf dem Weg dahin bezwang er auch die beiden Eidgenossen Sven Schurtenberger und Marcel Kuster wie auch die Rainer Adrian Dober und André Muff. Im Schlussgang traf Stucki auf Sven Lang, einem hoffnungsvollen Talent vom heimischen Schwingklub Rothenburg und Umgebung. Sven suchte sein Glück in der Offensive, musste nach 36 Sekunden dem Berner Hühnen den Sieg zugestehen. Damit hat der Roteborger Schwinget den erwarteten Tagessieger erhalten. Im zweiten Rang klassierte sich Damian Egli dank abschliessendem Sieg gegen den Eidgenossen Sven Schurtenberger. Im dritten Rang klassierte sich etwas überraschend der junge Nichtkranzer Damian Stöckli aus Wolhusen.

Starke Rothenburger Teamleistung
Wie schon erwähnt konnte sich Sven Lang für den Schlussgang qualifizieren. Das angriffslustige Talent aus Emmenbrücke verdiente sich dieses Zückerchen dank einem Sieg gegen den Eidgenossen Marcel Kuster im fünften Gang und mausert sich heuer damit immer mehr zum Eidgenossenschreck. Durch die Schlussgangniederlage klassierte sich Sven am Abend im fünften Schlussrang. Direkt vor Sven im vierten Rang konnte sich Adrian Dober klassieren. Der routinierte Rainer zeigte mit vier Siegen, einem Gestellten gegen den unbequemen Pirmin Egli und der Niederlage gegen Christian Stucki einen weiteren tollen Wettkampf. Der Rainer André Muff konnte sich in den ersten vier Gängen jeweils ein Siegeskreuz auf dem Notenblatt notieren lassen. Im fünften Gang musste er im Kampf um die Schlussgangqualifikation dem Berner Stucki den Vortritt lassen. Zum Schluss konnte André noch mit dem starken Willisauer Werner Suppiger stellen. Ebenfalls im sechsten Rang konnte sich der Neuenkirchner Stefan Binggeli klassieren. Neben vier Siegen musste er einzig Sven Schurtenberger und Damian Egli unterliegen. Auch Silvio Wyrsch erkämpfte sich mit drei Siegen und zwei Untentschieden die Auszeichnung sichern. Mit dem Sieg gegen den Kranzer Michael Briker bewies Silvio seine starke Form. Der junge Livio Ulrich konnte sich mit drei Siegen und einem Gestellten im selben Rang wie Silvio klassieren. Weiter erkämpften sich auch Dominik Widmer und Daniel Bühlmann mit je drei Siegen die Auszeichnung. Die anderen mehrheitlich jungen Athleten vom Schwingklub Rothenburg und Umgebung konnten sich nicht in den Auszeichnungsrängen klassieren, aber immerhin wichtige Erfahrungen am Heimfest sammeln.

Weiteres gelungenes Fest
Das OK um Präsident Serge Gloggner darf zufrieden auf den diesjährigen Roteborger Schwinget zurückschauen. Das Wetter am Wochenende hielt sich trotz schlechter Prognosen erstaunlich lange trocken, was für einen reibungsfreien Ablauf sorgte. Dank der Anwesenheit vom Schweizer Fernsehen, dem Regionalsender Tele 1 und einem holländischen Filmteam war auch die mediale Aufmerksamkeit dieses Jahr etwas grösser.

Aus der Rangliste
1. Christian Stucki, Lyss 59.50P; 2. Damian Egli, Steinhuserberg 58.00P; 3. Damian Egli, Wolhusen 57.75P; 4. Adrian Dober, Rain 57.25P; 5. Sven Lang, Emmenbrücke 57.00P; 6. André Muff, Rain; Stefan Binggeli, Neuenkirch je 56. 25P; 10. Silvio Wyrsch, Emmenbrücke; Livio Ulrich, Neuenkirch je 55.75P; 11. Dominik Widmer, Rain 55.50P; 13. Daniel Bühlmann, Emmenbrücke 55.00P; 17. Severin Müller, Neuenkirch; 20. Fabian Krummenacher, Rothenburg; Gian Luca Kunz, Rothenburg; 21. Silvan Graber, Neuenkirch; Timo Burri, Rain; 23. Robin Bühlmann, Emmenbrücke.

Bericht: Dominik Widmer