Rothenburger erfüllen Pflicht beim Fruttschwinget – mehr nicht

FruttschwingetDer Formstarke Marcel Bieri gewinnt im Schlussgang des Fruttschwinget gegen Eidgenosse Marcel Mathis. Den Sieg kann sich Bieri mit dem Berner Gast Fritz Ramseier teilen. Die Rothenburger Schwinger stellen zwar die geforderten sieben Schwinger, schaffen es aber allesamt nicht in die Auszeichnungsränge.

 

 

Bei schönstem Sommerwetter durfte die Schwingersektion wie gewohnt an Maria Himmelfahrt den Fruttschwinget durchführen. 103 Sägemehlathleten kämpften auf den drei Sägemehlringen um den Sieg. Nach fünf Gängen befanden sich mit Marcel Bieri, Stefan Ettlin, Marcel Mathis und Fritz Ramseier nicht weniger als vier Schwinger punktgleich an der Ranglistenspitze. Der Einheimische Stefan Ettlin wies als einziger eine Niederlage auf, weshalb er nicht für den Schlussgang berücksichtigt wurde. Das Einteilungsgericht entschied sich in der Folge auch gegen den Berner Gast und liess Marcel Bieri und Marcel Mathis im Schlussgang gegeneinander antreten. Der Zuger Marcel Bieri, der bisher eine tolle Saison zeigt, konnte Mathis mit kurz bezwingen und gewinnt damit den Fruttschwinget. Fritz Ramseier gelingt im letzten Gang gegen Marco Lussi eine glückliche Maximalnote, womit er sich auf der Frutt Co-Sieger nennen darf. Stefan Ettlin verlor den letzten Gang noch gegen Martin Zimmermann, der mit Lukas Bernhard im zweiten Rang klassiert ist.

Rothenburger erfüllen Klubwertung
Die Aktiven des Schwingklub Rothenburg und Umgebung traten auf der Frutt an, um das ausserkantonale Fest für die Klubwertung vom LKSV zu erfüllen. Die dafür geforderten sieben Schwinger konnten gerade so gestellt werden. Leider konnte keiner der treuen Schwingfestteilnehmer überzeugen und es musste ohne Auszeichnungsgewinn die Heimreise angetreten werden. Das beste Resultat gelang Adrian Dober, der mit einer Niederlage und einem Gestellten mässig in den Wettkampf startete. Danach konnte sich Adrian zwei Maximalnoten schreiben lassen, ehe er gegen Neukranzer Ueli Rohrer erneut stellen musste. Im letzten Gang verpasste es Adrian mit der Niederlage gegen den erfahrenen Kranzer Toni Omlin, die Auszeichnung zu gewinnen. Direkt hinter Adrian klassierte sich Lukas Ottiger. Lukas schaffte seit langem wieder, sich zweimal eine 10 auf das Notenblatt schreiben zu lassen. Durch die abschliessende Niederlage gegen Michael  Gassmann reichte es ihm auch nicht zu Auszeichnung. Die übrigen Rothenburger waren weiter von den Auszeichnungsrängen entfernt. Der mit Trainingsrückstand angetretenen Reto Muff schaffte es neben einem Sieg zu zwei gestellten Gängen. Der junge Rainer Timo Burri schaffte es mit einer zehn und einem guten Gestellten in den Ausstich, was für ihn ein gutes Zeichen darstellt. Für Dominik Widmer lief der Wettkampf hingegen überhaupt nicht nach Wunsch, musste er neben einem Sieg gleich fünf Niederlagen einstecken. Simon Rupp und Gian Luca Kunz gelang es in den ersten vier Gängen nicht, einen Sieg zu bewerkstelligen. Damit verpassten sie die Qualifikation für den Ausstich.

 

Bericht: Dominik Widmer

 

Aus der Rangliste:
1. Marcel Bieri, Edlibach; Fritz Ramseier, Süderen je 58.50P; 2. Martin Zimmermann, Ennetbürgen; Lukas Bernhard, Engelberg je 57.75P; 3. Jonas Brun, Entlebuch 57.50P; 14. Adrian Dober, Rain; 15. Lukas Ottiger, Rothenburg; 21. Reto Muff, Rain; Timo Burri, Rain; 23. Dominik Widmer, Rain; 27. Simon Rupp, Horw, Gian Luca Kunz, Rothenburg.