Zu Gast im zürcherischen Seebach

Treicheligewinner SeebachSelbstverständlich musste nicht lange überlegt werden, ob wir die Einladung an den Seebacher Buebeschwinget annehmen sollen oder nicht. Nachdem ein Gastklub des Schwingklub Zürich-Seebach seine Teilnahme abgesagt hatte, Wurden dank Beziehungen zu Thomas Kammermann unser Verein an den Anlass eingeladen. Nach einer problemlosen Fahrt durch das Knonaueramt und die Hotspots der täglichen Staumeldungen, trafen wir zeitig auf dem Festplatzt des Seebacher Buebeschwinget ein.

 

 

Die Anwesenden 142 Jungschwinger aus der Nordostschweiz wollten durch die Innerschweizer gefordert werden. Gespannt waren wir alle auf das Abschneiden der Rothenburger, unbekannte Gegner, ungewohnte Kampfrichter, ob sich die Nordostschweizer von uns in die Suppe spucken lassen?

Das grösste Kontingent konnte in der ältesten Kategorie durch uns gestellt werden. Koch Florian, Müller Silvio, Theiler Andrè, Windler Dylan, Bucher Adrian, Theiler Nils und Wermelinger Arnold wollten sich dem Wagnis stellen. Auf der Zwischenrangliste nach vier Gängen war die Welt für alle noch in Ordnung, konnten doch alle in den Ausstich einziehen und Adi schon drei Siege verbuchen. In der Folge folgte aber die Ernüchterung. Mit 55.25 Punkten wurde Arnold im 10. Rang ein Viertel hinter dem Eichenzweig geführt. Im 11. Schlussrang konnten Adi und Dylan ihre Namen mit ebenfalls je drei Siegen lesen. Silvio landete mit zwei Siegen und zwei Unentschieden im 12. Schlussrang. Nils und Florian waren zwei Mal Siegreich und belegten die Ränge 16 und 17 auf der Schlussrangliste. Andrè konnte sich nicht mit den Nordostschweizern anfreunden, sein Sieg und der gestellte Gang reichten für Platz 18.

Krauer Andri, Bucher Manuel und Petermann Elia hiessen die Rothenburger Akteure im Jahrgang 05/06. Auch hier war nach vier Gängen noch alles möglich, leider gelangen aber nur Manuel die nötigen Siege zum Erfolg. Mäni wurde mit drei Siegen und zwei Unentschieden, Punktzahl 56.00, auf den 8. Schlussrang katapultiert, die Auszeichnung, in Seebach in Form eines Schelleli, war ihm sicher. Andri gelangen zwei Siegwürfe und er trotzte zwei Gegner ein Unentschieden ab. Der 14. Rang war damit erreicht. Elia blieb einmal Siegreich und teilte mit einem Gegner die Punkte, das reichte für Schlussrang 19.

Die Kategorie 07/08 wurden mit Bissig Luc und Faiz Hameez aus unseren Reihen ergänzt. Voller Spannung auf das Abschneiden von Luc liessen wir die Dinge auf uns zukommen. Kann Luc auch im fremden verbandsgebiet so dominant auftreten? Er kann! Luc konnte sämtliche Kämpfe zu seinen Gunsten entscheiden, liess nie Zweifel aufkommen und lieferte einen starken Wettkampf ab. Trotz starker Gegenwehr seines Schlussganggegners, Müller Nils vom TG Ottenberg, konnte Luc schliesslich zum Siegbringenden Wurf ansetzen. Mit einem Punktetotal von 59.50 wurde er als Kategoriensieger ausgerufen. Auch Hameez gelang ein Sieg und ein Unentschieden, er wurde auf dem 17. Schlussrang geführt.

Bei den ganz kleinen, Jahrgang 09/10 stand einzig Loia Cosimo im Kurzholz. Mit Cosimo hatten wir einen starken, schnellen Jungschwinger am Start, der regelmässig zu Glanzresultaten fähig ist. So auch in Seebach, konnte er doch vier Mal seinen Gegnern das Sägemehl von den Schultern klopfen und mit einem Gegner die Punkte teilen. Mit 57.00 Punkten fand er seinen Namen im 4. Schlussrang auf der Rangliste und durfte ebenfalls ein Schelleli in die Innerschweitz entführen.

Der zweite Wettkampftag dieser Woche ist somit Geschichte. Am Sonntag den 3. Juni wird diese Wettkampfreihe zu Ende gehen mit einem Wettkampf auf Luzerner Verbandsgebiet mit dem Wiggertaler Nachwuchsschwinget in Ufhusen. Nach Baar auch im Zürcherischen Seebach eher nicht als Mannschaft brilliert, natürlich dürfen die Glanzresultate von Luc, Mäni und Cosimo dabei nicht vergessen werden. Zudem hingen die Schelleli mit 55.50 Punkten relativ hoch.

Bericht: Markus Benz