Bergklassiker der Jungschwinger durch die Jüngsten gerettet!

Gruppenbild ZugerbergSchon einige Jahre dürfen wir Rothenburger Gastrecht auf dem Zugerberg geniessen und am Wettkampf des organisierenden Schwingklub Zug-Oberwil teilnehmen. In den Jungschwingerkreisen ist dieser Wettkampfplatz mit über 1000m über Meer der wohl höchstgelegene in der Region, deshalb sprechen wir zu Recht von einem Bergfest. Heuer konnte mit 226 Teilnehmer eine neue Rekordbeteiligung. Etwas überrascht stellten wir fest, dass trotzdem nur vier Plätze für den Wettkampf vorbereitet waren. Der Festplatz war aber wie gewohnt tadellos hergerichtet, die gut funktionierende Festwirtschaft liess keine Wünsche offen. Auch das, zum Glück kurze, Regenintermezzo im 5. Gang konnte der Festlaune kein Dämpfer verpassen.

 

19 Jungathleten aus unserem Verein starteten um 10 00 Uhr zum Wettkampf auf dem Zugerberg. Leider konnten die ältesten Semester nicht überzeugen, ein weiteres Mal gelang es den Jüngeren, die Ehre der Rothenburger zu retten. Die hohe Teilnehmerzahl gepaart mit t vier Schwingplätzen konnte nur eine hohe Ausstichhürde bedeuten. Vor allem die 04-er schafften den Sprung nicht und mussten sämtliche frühzeitig unter die Dusche.

Die Kategorie der ältesten wurde mit Burri Timo, Troxler Silvan und Riedi Rafael vertreten. Timo konnte mit einem Sieg und zwei Unentschieden in den Ausstich einziehen, die zwei nötigen Folgesiege konnte er trotz gutem Kampf aber nicht landen er schloss den Wettkampf mit zwei Siegen und drei Unentschieden ab. Silvan konnte mit einem Sieg aus den ersten vier Gängen weiter Schwingen, die nötigen Erfolge blieben ihm aber auch verwehrt. Rafael konnte seine Leistungen gar nicht auf den Punkt abrufen und musste nach vier Gängen die Segel streichen.

Die Jahrgangs Kategorie 03/04 wurde durch Müller Silvio, Suter Nicolas, Bucher Adrian, Rölli Florian, Theiler Nils und Wermelinger Arnold verstärkt. Nicolas gelangen drei Siege, die Punktzahl reichte aber leider nicht aus, um eine der begehrten Medaillen zu erkämpfen. Auch Silvio konnte mit einem Sieg und einem Unentschieden die Ausstichhürde überspringen, leider fand er aber nicht die nötigen Mittel, zwei weitere Siege zu landen und so musste auch er ohne Auszeichnung die Heimreise antreten. Unsere 04-er, Adrian, Florian, Nils und Arnold wiesen allesamt nicht die nötige Punktzahl nach vier Gängen auf, um den Wettkampf vorzusetzen.

Bucher Manuel, Petermann Elia und Rölli Ueli traten für unseren Verein in der Kategorie 05/06 zum Wettkampf an. Manuel gelang mit drei Siegen und einer Punkteteilung das beste Resultat, er durfte mit 56.00 Punkten die Auszeichnung im 9. Rang entgegen nehmen. Ueli blieb mit zwei Siegen deutlich unter seinem Wert geschlagen. Für Elia war die Latte zum Ausstich leider ebenfalls zu hoch gelegt, er musste ebenfalls nach vier Gängen unter die Dusche.

In der Kategorie D, Jahrgang 07/08, wurden Burtolf Ben, Emmenegger Stefan, Müller Noe und Rölli Toni von den Kampfrichtern zum Wettkampf aufgerufen. Noe erkämpfte sich vier Siege und wurde als bester 08er im 6. Schlussrang mit 56.75 Punkten klassiert. Ben durfte sich drei Siegkreuzlein von den Kampfrichtern auf sein Notenblatt notieren lassen, dank Maximalnoten erreichte er die nötige Punktzahl von 55.75 Punkten um konnte sich die Auszeichnung ebenfalls erkämpfen. Leider war auch für Elia nach vier Gängen Schluss, der eingefahrene Sieg reichte nicht aus, um den Wettkampf fortzusetzen.

Bei den jüngsten im Teilnehmerfeld, Jahrgang 09/10, vertraten Stirnimann Jayson, Wiederkehr Nik und Schleiss Fabio die Rothenburger Farben. Jayson gelang ein super Ergebnis, konnte er doch total fünf Mal seinen Gegnern das Sägemehl von den Schultern klopfen. Mit 58 Punkten klassierte er sich einen halben Punkt hinter dem Schlussganggewinner im 2. Rang. Super Leistung, insbesondere auch, weil Jayson noch nicht über grosse Wettkampferfahrung verfügt, war das doch erst sein dritter Ernstkampf. Auch Fabio und Nik, der sogar seinen ersten Wettkampf bestritt, gelang der Sprung über die Ausstichhürde. Die nötigen Siege konnten aber von beiden nicht mehr eingefahren werden, beide mussten ohne Auszeichnung den Zugerberg verlassen.

Auf den ersten Blick ein dürftiges Mannschaftsergebnis, ohne Zweifel. Bei näherer Betrachtung ist das Resultat aber so in Ordnung. Wir haben einige Paarungen gesehen, wo die Übermacht des Gegners schon Optisch markant war, die sehr hohe Ausstichhürde, mussten doch 35.75 Punkte auf dem Notenblatt ausgewiesen werden können, hat leider auch dazu beigetragen, dass viele unserer Jungs den Sprung in den Ausstich nicht geschafft haben. Lichtblicke gibt es aber trotzdem zu verzeichnen, so zum Beispiel die Top Leistung der Jüngsten. Der nächste Einsatz unserer Sägemehlsportler wird wieder im Luzerner Kantonalverband stattfinden, am 4. August stehen sie in Sörenberg bereit, um um Ruhm und Ehre zu kämpfen.

Bericht: Markus Benz
Foto: Roland Müller