Toller Klubrangschwinget in Neuenkirch

Festgelände 3Beim Klubrangschwinget zwischen der Schwingklubs Oberseetal und Rothenburg nahmen so viele Athleten wie noch nie teil. Dank dem tollen Wetter gab es einen beträchtlichen Zuschaueraufmarsch, was zur gemütlichen Stimmung beitrug. Auf der sportlichen Seite überzeugten die Rothenburger und holten sich sämtliche Kategoriensiege.

 

 

Der Schwingklub Rothenburg und Umgebung führte heuer wie im letzten Jahr den Klubrangschwinget mit den Seetaler Kollegen durch. Grund dafür ist das Luzerner Kantonale Schwingfest in Hohenrain, mit welchen die Seetaler heuer viel zu tun hatten. Zur Austragung kam der gesellige Anlass am 15. September auf dem Steghof in Neuenkirch, wo die Familie Bucher mit zwei unserer Jungschwingern einen Bauernbetrieb führt.

Die stetig steigenden Jungschwingerzahlen machen sich auch bei unserem Klubschwinget bemerkbar. In den vier durchgeführten Kategorien Aktive, Jungschwinger 2003-2006, Jungschwinger 2007-2010 sowie den Piccolos waren insgesamt an die 100 Sägemehlathleten im Einsatz. Dies führte auch dazu, dass erstmals ein dritter Platz an Seetal-Rothenburgerischen Klubschwinget aufgebaut werden durfte. Dank dem tollen Wetter Herbsttag mit bestem Schwingwetter durften wir uns auch über einen sehr erfreulichen Besucheraufmarsch mit mehreren Hundert Zuschauern erfreuen.

Rothenburger überzeugen sportlich
Neben dem gemütlichen, freundschaftlichen Zusammensein ging es insbesondere darum, die stärksten Schwinger aus unseren befreundeten Vereinen zu küren. Bei den Piccolos kam dieser in Person von Jan Bütler, der im Schlussgang Simon Bühlmann bezwingen konnte, schon mal aus den Rothenburger Reihen Reihen.
Bei den Jungschwinger der Jahrgänge 2007-2010 konnte der für Rothenburg schwingende Baldegger Luc Bissig im Schlussgang seinen Klubkollegen Noé Müller bezwingen und sich damit zum stärksten Schwinger dieser Jahrgänge küren. In der Kategorie der ältesten Jungschwinger konnte André Theiler im Schlussgang seinen Kollegen Remo Hodel noch von der Ranglistenspitze verdrängen und darf sich nun als besten Jungschwinger der Region freuen. Bei den Aktiven waren die Seetaler mit 20 zu 10 angetretenen Schwingern klar in der Überzahl. An der beneidenswerten Tagesform vom Emmenbrückner Sven Lang, der in sämtlichen sechs Gängen einen Kranzschwinger auf Kreuz legte, konnten sie nichts ausmachen. Somit schafften es die Schwinger vom Schwingklub Rothenburg, in allen der vier Kategorien den Seetalern den Meister zu zeigen.

Der Familie Bucher aus Neuenkirch gehört ein riesiger Dank für die grosszügige Gastfreundschaft mit optimalem Schwingplatz und die tatkräftige Unterstützung während dem ganzen Wochenende!

Bericht: Dominik Widmer
Fotos: Dominik Widmer, Stefan Bissig und Valentin Bättig (Luftaufnahmen)