Saison 2018, Abschlusshöck der Jungschwinger

Abschlusshöck 5Auf dem Jahresprogramm ist der Freitagabend, 20. Oktober als spezieller Anlass gekennzeichnet. Der Abschluss Höck unserer Jungschwinger Abteilung war angesagt. Wir nutzen den Höck jeweils, neben der Geselligkeit, um die vergangene Saison etwas zu analysieren und einen Ausblick in die >Zukunft zu wagen. Zudem dürfen wir die Zinnbecher Verteilen, die für häufige Trainingsbesuche und Wettkampfteilnahmen verliehen werden. Unser Verein erstattet auch das Startgeld zurück, wenn mehr als die Hälfte der möglichen Wettkämpfe absolviert wurden. So durften doch einige Jungs einen schönen Zinnbecher und ein gut gefülltes Couvert mit nach Hause tragen.

 

Einige Fakten aus dem Vergangenen Vereinsjahr:
Ziele Saison 2018, Sämtliche gesteckten Ziele wurden erreicht.

  • Ziel: 4 verschiedene Kategoriensieger
  • Ziel: 75% der Wettkampfteilnehmer erkämpfen eine Auszeichnung
  • Ziel: 80% der Jungschwinger machen bei min. 5 Wettkämpfen mit
  • Ziel: Jeder beherrscht einen zusätzlichen Standschwung wettkampftauglich
  • Ziel: Jeder beherrscht einen zusätzlichen Bodenschwung wettkampftauglich
  • Trainingsbesuch: Total 1174 Trainingseinheiten wurden besucht.
  • Wettkampfbesuch: Insgesamt traten Rothenburger Jungs 341-mal zum Wettkampf an.
  • Auszeichnungen: Aus 16 Wettkämpfen resultierten 135 Auszeichnungen und
    11 Schlussgangteilnahmen, woraus 10 Kategoriensiege erkämpft wurden.

Bekanntgabe des Jungschwinger vom Jahr:
Auch im 2018 wären einige Jungs für diesen Titel in Frage gekommen. Die sportliche Leistung ist für uns Betreuer kein Argument bei der Vergabe und Ernennung des Jungschwinger vom Jahr. Es zählen Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft, Fairness, Soziale Aspekte, Umgang mit Kollegen und Betreuern, Auffälligkeiten im Training oder an den Wettkämpfen. Wir haben uns schliesslich auf einen Jungschwinger geeinigt, der in der vergangenen Saison sämtliche Kriterien auf einem sehr hohen Niveau erfüllt hat. Einsätze am Midnight Fun in Neuenkirch, Trainingseinheiten zusammen mit den Jungschwingern vom Berner Seeland, 1. August Anlass in Luzern und Andiamo in Emmen wurden durch ihn absolviert. Unsere Schwinghalle muss auch hie und da etwas umfassender gereinigt werden, auch dazu kann man ihn jeweils um Mithilfe bitten. Sein Charakter und seine Faire Art gegen Kollegen aus dem Verein und auf dem Wettkampfplatz haben uns sehr geholfen, die nötige Entscheidung zu treffen. Wir haben mit dem Emmenbrücker Theiler Nils sicher einen Jungschwinger erkoren, der des Preises Würdig ist.

Gross war die Überraschung von uns Betreuern, als wir von unseren Schützlingen mit einer Schachtel voller feiner Äpfel, mittig mit einem Fläschchen destilliertem Saft aus alten Pflaumen garniert, beschenkt wurden. An dieser Stelle vielen Dank für dieses schöne Geschenk, es hat uns alle sehr gefreut. Vielleicht dürfen wir Trainer nach einem harten Training ein Gläschen des edlen Brandes verkosten, um unsere Blessuren wieder auf Vordermann zu bringen. Eine tolle Saison im Kreis der Jungschwinger, Eltern, Geschwister und Freunden ist zu Ende. Ich möchte mich bei allen dafür bedanken, speziell auch bei meinen Betreuerkollegen und dem ganzen Schwingklub Rothenburg.

Bericht: Markus Benz
Foto: Stefan Bissig