Erster Saison-Wettkampf im Gebiet der Berner Mutzen für uns Rothenburger

Büren 1Das Hallenschwinget unseres Gastklubs unteres Seeland ist fester Bestandteil in unserem Wettkampfkalender. Dadurch, dass nur eine Jungschwinger-Kategorie mit den Jahrgängen 03 – 05 geführt wird, haben wir Gäste aus der Innerschweiz immer einen harten Stand in Büren an der Aare. Leider folgten der Einladung nach Büren an der Aare nur drei Jungschwinger aus unserem Vereinsgebiet. Der Zeitgleich organisierte Aktivschwinget, im Wechsel mit den Jungschwingern ausgetragen, war mit den Eidgenossen Stucki Christian, Käser Remo, Gnägi Florian und Roth Philipp sehr stark dotiert.

 

Neben den Top-Cracks waren auch andere Spizenschwinger im Teilnehmerfeld auszumachen. Trotzdem war bald klar, dass der Sieg unter den vier Eidgenossen ausgemacht werden würde. Im Schlussgang standen sich Chregu und Remo schliesslich gegenüber, noch einmal konnte der Routinier über den Jungspund siegreich bleiben. Remo hatte schon nach kurzer Gangdauer dem Fusstich von Chregu nichts entgegen zu setzen und tauchte ins Sägemehl, wo er zum Resultat überdrückt wurde. Binggeli Stefan und Brönnimann Christian traten die Reise ins Seeland für die Rothenburger Aktiven an, leider musste der ebenfalls gemeldete Dober Adrian aufgrund einer erneuten Knieverletzung vorgängig die Segel streichen. Müller Silvio, Bucher Adrian und Theiler Nils vertraten bei den Jungschwingern unsere Vereinsfarben in Büren.
Christian startete den Wettkampf mit einem Plattwurf. Das Einteilungsgericht sah ihn als zweiter Gegner vom Eidgenossen Roth Philipp, dessen Stärke er anerkennen musste. Im dritten Gang klöpfte es im Knie von Christian, weshalb er den Wettkampf beenden musste. Wir hoffen auf keine gravierende Verletzung. Stefan durfte beim ersten Zusammengreifen dem Eidgenossen Gnägi Florian die Hand reichen, leider musste er die Stärke von Florian anerkennen und ihm den Sieg überlassen. Die nächsten beiden Gänge konnte Stefan mit Maximalnoten für sich entscheiden, worauf in vierten und fünften Gang zwei Unentschieden folgten. Mit dem Teilverbandskranzer Mathis Simon wurde ihm ein weiterer Brocken vorgesetzt, dessen Stärken Stefan nichts entgegen zu setzen hatte. Mit einem Punktetotal von 54.75 beendete er den Wettkampf im 10. Schlussrang.
Die drei Rothenburger Jungschwinger mussten alle in den beiden ersten Gängen den Kürzeren ziehen und sich das Sägemehl von den Schultern klopfen lassen. Adi gelang dann im dritten Gang ein «Batzen», Silvio und Nils mussten weiter auf Ihren Sieg warten. Adi gelangen in der Folge zwei weitere Siege, womit er wieder im Rennen um die Auszeichnung war. Leider blieb ihm der nötige vierte Erfolg verwehrt und er beendete mit 55.00 Punkten den Wettkampf im 8. Schlussrang. Nils erkämpfte sich im vierten Gang ein Unentschieden und durfte dann ebenfalls zwei seiner Gegner das Kurzholz von den Schultern klopfen, nachdem er beide in ebendieses gebettet hatte. Er beendete den ersten Wettkampf der neuen Saison im 10. Rang mit 54.25 Punkten. Schliesslich durfte Silvio den Ring auch noch zweimal als Sieger verlassen, er klassierte sich mit 53.75 Punkten im 12. Rang.
Wir Rothenburger werden bei den Berner Mutzen jeweils hart angefasst, das wiederspiegelt sich auch im Endresultat. Trotzdem eine gute Erfahrung, für die Jungschwinger, wie auch für die Aktivschwinger. Das Schwingerhandwerk der Berner unterscheidet sich doch etwas von demjenigen, das in der Innerschweizer Heimat anzutreffen ist. Unser nächster Einsatz in Engelberg am 30. März wird zeigen, wo wir im direkten Vergleich in der Innerschweiz stehen.

Bericht: Markus Benz
Fotos: Stefan Binggeli