4. Vorbericht Jubiläums-Chronik – 100 Jahre Schwingklub

Foto-4.-Vorbereicht-Homepage-Kantonales-1947-Rain-Der vierte Bericht aus unserer Jubiläums-Chronik, welche wir in losen Abständen auf unserer Homepage publizieren werden, ist der Bericht über das Kantonale Schwingfest 1947 in Rain.

 

 

28. Luzerner Kantonales Schwingfest 1947 in Rain
Turnusgemäss war es dem Schwingklub Rothenburg und Umgebung vorbehalten, das 28. Luzerner Kantonale Schwingfest in seinem Einzugsgebiet durchzuführen. Diesmal war es die Gemeinde Rain, welche, in Zusammenarbeit mit dem Schwingklub Rothenburg und Umgebung, die Organisation übernahm. So rekrutierte sich das Organisationskomitee vollumfänglich aus Persönlichkeiten der Gemeinde Rain. Ehrenpräsident war Jost Bachmann, Gemeindepräsident. Dem Organisationskomitee stand Josef Oswald, ein Spross der bekannten Schwingerfamilie Oswald, vor.

Der Schwingplatz Rüti bot ein in jeder Beziehung ideales Wettkampfgelände in landschaftlich einmaliger Umgebung. Nach einer regnerischen Nacht stellte sich am Sonntagvormittag ideales Festwetter ein und wer noch zweifelte, konnte über das Telefon Nr. 11 ab Sonntag 05.00 Uhr Auskunft über die Durchführung erfahren.

Acht Gästeschwinger aus den Kantonen Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden sowie Zug traten zusammen mit rund 150 Wettkämpfern, darunter auch das Schwingertalent Heinrich Oswald, zum Wettkampf an. Die Kampfrichter standen je getrennt für Sennen- und Turnerschwinger im Einsatz.

 

Die im Festführer formulierten Vorgaben an die Schwinger waren unter anderem wie folgt formuliert: „Der Turnerschwinger erscheint im weissen Tenue. Leichtathleten-anzug wird nicht geduldet. Der Sennenschwinger soll in Zivilhose und Hemd antreten. Überhosen sind nicht gestattet. Kopfbedeckung ist nicht zulässig. Zu lange Haare verunstalten den Wettkämpfer.“

Die Tageskarten für nummerierte Sitzplätze wurden für 3.50 und 3.00 Franken verkauft, nachmittags für 2.50 Franken. Die Festwirtschaft bot das Mittagessen mit Suppe, Bauernbratwurst, Hörnli und Salat zum Preis von 2.80 Franken an. Als roter Fest- und Ehrenwein wurde „Kalterersee“ und „Macon“, als Weisswein der „Chateau Perroy“ und „Domherrenwein“ ausgeschenkt.

Wegen der vorerst unsicheren Wetterlage wurde mit dem Anschwingen auf den sieben Sägemehlringen erst nach dem Feldgottesdienst im Festzelt mit zweistündiger Verspätung begonnen. Gleich zu Beginn warf Walter Haupt, Ruswil, den Littauer Alois Lustenberger platt. Ebenso eindeutig siegte Josef Schumacher, Kriens, in einem spannenden Wettkampf über Heinrich Oswald, Rain, der trotz seiner 38 Lenze zu den Favoriten des Tages zählte. Leonz Brunner, Rain, tauchte den Gast Max Gisler, Schattdorf, mit Stöckli tief ins Sägemehl. Das Duell zwischen dem bärenstarken Rothenburger Alois Bellmont und Gerhard Stucki endete unentschieden. Lustenberger Alois revanchierte sich für seine Niederlage im ersten Gang und bezwang Langensand Hans mit platt. Auch im zweiten Gang sind die  Schwingerkünste von Heinrich Oswald gegen den Hergiswiler Alois Roth misslungen.

Beim Ausschwingen, mit einer Grosszahl von Dreierpaarungen, setzte Josef Schumacher seinen Siegeszug fort, indem er Alois Tschopp und Hans Salzmann bezwang. Der Eidgenosse Alois Lustenberger obsiegte sowohl gegen Kaspar Meyer wie auch gegen Alois Renggli. Fridolin Hofstetter warf Roman Schürmann platt und brachte auch Moritz Grüter auf die Schultern. Hermann Herren, Luzern, und Alois Bellmont mussten sich unentschieden trennen. Oswald Heinrich bekam Gelegenheit, seine Misserfolge vom Morgen etwas auszumerzen. Mit Kurz und Schlungg besiegte er nacheinander Sigrist Walter, Richensee, und Christen Siegfried, Ruswil. Brunner Leonz wurde in seiner Heimat vom Pech verfolgt und verlor mit einem Gestellten gegen Rüegsegger Paul weitere Punkte.

Auf 13.00 Uhr war ein grosser Festumzug unter dem Motto „ Alpaufzug und Älplerleben“ angesetzt. Der Pressebericht hält dazu fest: „Ein für ländliche Verhältnisse fast überreicher, aber durchaus origineller Festzug bewegte sich mittags durch die Strassen des Dorfes“.

Am Nachmittag fanden dann die schwingsportlichen Wettkämpfe ihren Fortgang.   Die überwältigende Zuschauerkulisse mit  geschätzten 3‘500 bis 4‘000 Schwingerfreunden veranlasste den Berichterstatter zur folgenden Feststellung:

„Wenn man den schweren Niedergang der Schwingerei auf dem Lande während  und noch lange nach dem ersten Weltkrieg bedenkt, so können wir heute freudig konstatieren, wie tief und stark unser schönes Nationalspiel nun wieder im Heimatboden verankert ist.“ Im ähnlichen Sinne wird auch Regierungsrat Emil Emmenegger in seiner markanten Festansprache zitiert: „Nur in seiner ursprünglichen Form, fern aller fremden Einflüsse, könne das Schwingen erhalten bleiben und bilde so ein Stück von schweizerischer Eigenart und Bodenständigkeit.“

Im Ausstich gab Alois Lustenberger Eduard Gabriel und Hans Salzmann mit Kurz und Plattwurf das Nachsehen. Walter Haupt stellte mit Hans Gisler und verdiente sich gegen Erwin Haldi die Maximalnote. Oswald Heinrich leistete mit Bachmann Simon, Zug, Schwerarbeit, doch der Zweikampf endete unentschieden. Mit Kurzanziehen und innerem Haken im Duell gegen Iten Alois, Oberwil, wurde   Heinrich Oswald letztlich mit der Note 10 belohnt. Brunner Leonz wird im letzten Gang von Meierhans Franz aus den Kränzen geworfen, was für ihn als treibende Kraft dieses Festanlasses sicher eine schmerzliche Niederlage bedeuten musste.

Bellmont Alois gelang ein Plattwurf mit dem Muotathaler Schelbert Alois.

Fridolin Hofstetter gewann im Wettkampf mit Hermann Herren und trat nun gegen den mit ¾ Punkten im Vorsprung liegenden Josef Schumacher zum Schlussgang an. Trotz Verlängerung endete dieser in Hinsicht auf Rasse, Elan und Draufgängertum schönste Gang des Tages unentschieden, so der Berichterstatter Franz Bucher.  Immerhin genügte Josef Schumacher das Unentschieden zum erstmaligen kantonalen Festsieg. Als Siegerpreis konnte der Festsieger ein Kuhkalb aus dem Schwingplatz führen.

 

Auszug aus der Rangliste:

1. Schumacher Josef, Kriens              58.00
2. Lustenberger Alois, Littau             57.75
3a  Peter Alois, Emmenbrücke          57.50
3b  Portmann Hans, Wiggen             57.50
3c  Haupt Walter, Ruswil                   57.50
4a  Hofstetter Fridolin, Entlebuch   57.25
7f  Oswald Heinrich, Rain          56.50

 

Jubiläums-Chronik
Weitere Fotos vom Kranzfest in Rain sowie Berichte über die weiteren Kranzfeste vom Schwingklub gibt es in der Jubiläums-Chronik, 100 Jahre Schwingklub Rothenburg und Umgebung.

Die Chronik wird an der Jubiläums-Feier vom 21. September 2019 präsentiert und anschliessend an interessierte Schwingerfans verkauft. Details über den Verkauf der Jubiläums-Chronik werden zu einem späteren Zeitpunkt auf der Homepage publiziert.