Wettkampf am Vierwaldstättersee in Beckenried am Buebäschwinget bei angenehmen Bedingungen

Die Schwingersektion Beckenried organisierte auch im 2019 den Buebäschwinget an den Ufern des Vierwaldstättersees, zu dem wir Rothenburger eingeladen wurden. Die 15 Startplätze waren schnell vergeben, kurz vor dem Fest durften wir unser Starterkontingent noch erhöhen und stellten somit 19 Jungsportler im 197 Mann starken Teilnehmerfeld. Die Athleten kamen aus den Kantonen Uri, Zug, Luzern, Ob- und Nidwalden und auch die beiden Gastklubs Estavayer-le-Lac und Zürcher Unterland waren mit Jungschwingern vertreten. Nach den letzten Wettkämpfen bei wahrlich garstigen Bedingungen, freuten wir uns schon, wenn die Wettervorhersagen keinen Regen oder gar Schneefall angesagt hatten. Es blieb trocken und die Bise war auch erträglich, also wird Petrus doch langsam zum Schwinger!

Die ältesten Rothenburger, Bucher Adrian, Rölli
Florian und Theiler Nils rechneten sich doch einige Chancen auf Eichenlaub aus.
Alle drei konnten mit einer sehr ansprechenden Punktzahl in den Ausstich
einziehen. Nils sogar mit 38.50, das heisst drei Plattwürfen und einem
Verlorenen Gang. Leider gelang ihm dann in der Folge aber kein Siegeswurf mehr,
er klassierte sich mit 55.75 Punkten im 8. Schlussrang. Adi gelang der Nötige
Sieg im Ausstich und er fand seinen Namen im 10. Rang mit 55.25 Punkten auf der
Schlussrangliste. Florian konnte leider keinen seiner Gegner mehr bezwingen und
musste, im 14. Rang klassiert, die Heimreise ohne Eichenzweig antreten.

In der Jahrgangskategorie der 06/07er waren die
Erwartungen ebenfalls hoch, es traten doch einige „sichere“
Auszeichnungsanwärter aus unseren Reihen an. Bucher Manuel, Renggli Silvan,
Wermelinger Frederik, Petermann Elia, Bachmann Dario, Bissig Luc und Vogel
Julian vertraten unsere Farben in Beckenried. Luc und Mäni, beide durften wir
schon als Kategoriensieger feiern, lösten die gestellten Aufgaben am besten.
Luc gelangen drei Siege und zwei Unentschieden, er wurde mit 55.75 Punkten im
6. Schlussrang geführt. Mit 55.50 Punkten hat sich Mäni mit ebenfalls drei
Siegen und einem Unentschieden in den 7. Schlussrang gekämpft. Zwei Siege und
zwei Unentschieden waren die Ausbeute von Silvan und Dario, leider zu wenig für
die Auszeichnung. Auch Julian konnte zwei seiner Gegner das Sägemehl von den
Schultern klopfen, Fredi und Elia durften diese Genugtuung einmal haben.

Mit Faiz Hameez, Müller Noe, Rölli Toni, Loia Cosimo,
Stirnimann Jayson und Zurfluh Livio hatten wir auch in der Kategorie 08/09 eine
starke Truppe am Start. Gespannt konnte man auf das Abschneiden von Noe sein,
er durfte schon einige Siege in dieser Saison feiern. Noe hielt dem Druck stand
und wurde mit 6 Siegen und einem Punktetotal von 59.75 als Festsieger
ausgerufen. Im Schlussgang hätte ihm sogar ein Unentschieden zum alleinigen
Kategoriensieg gereicht, Noe konnte aber den Schattdorfer Arnold Janis
ebenfalls ins Sägemehl betten. Cosimo stand mit vier Siegen ebenfalls ganz an
der Spitze der Zwischenrangliste nach vier Gängen. Die beiden letzten Gegner waren
für ihn aber unbezwingbar und er durfte den Eichenzweig im 7. Rang mit 56.00
Punkten entgegennehmen. Toni bettete drei Gegner ins Kurzholz und teilte mit
zweien die Punkte, 56.00 stand auch auf seinem Notenblatt bei der
Endabrechnung, das ergab ebenfalls den 7. Schlussrang. Jayson erkämpfte sich
ebenfalls drei Siege und ein Gestellter Gang, das katapultierte ihn mit 55.75
Punkten auf Rang 8. Hameez und Livio blieben zwei Mal siegreich und konnten je
einem Gegner ein Unentschieden abtrotzen. Leider reichte die Gesamtpunktzahl
nicht für das begehrte Eichenzweiglein.

Auch bei den jüngsten mit Jahrgang 10 und 11 waren
einige Rothenburger Sägemehlatlethen am Start. Bucher Noel, Weber Nevin und
Wermelinger Lorenz hielten die Rothenburger Vereinsfahne hoch. Nevin wurde drei
Mal als Sieger gewertet und konnte zwei seiner Gegner ein Unentschieden
abtrotzen. Mit diesem Leistungsausweis konnte er im 7. Schlussrang mit 55.75
Punkten geführt. Leonz durfte einem Gegner das Sägemehl von den Schultern
klopfen, für Noel konnten die Kampfrichter leider kein Siegkreuzlein notieren,
er musste den Wettkampf als Erfahrung in seiner jungen Karriere abtun.

Die Rothenburger waren sehr gerne Gast in Beckenried,
ein schönes Fest mit einer ansprechenden Ausbeute. Ein Kategoriensieg und neun
Auszeichnungen im 19-köpfigen Jungschwingerfeld aus unseren Reihen dürfen sich
sehen lassen. Nun folgen vor den Sommerferien Wettkämpfe Schlag auf Schlag.
Ansprechende Anmeldequoten und grosses Interesse bei den Jungs machen Freude
und bringen uns unseren Gemeinsamen Saisonzielen näher. Ich bin gespannt,
welche Geschichte die Rothenburger in den nächsten Wochen bis zur
Sommerferienpause schreiben.

Bericht: Markus Benz
Foto: Stefan Bissig