Fronleichnam Wettkampf der Jungschwinger in Baar

Fronleichnam Wettkampf der Jungschwinger in Baar

335 Jungschwinger traten an Fronleichnam in Baar zum Kräftemessen an, Den 750 anwesenden Zuschauern wurde über die ganze Wettkampfdauer von allen Kategorien beste Schwingerische Unterhaltung geboten. Petrus steht dem organisierenden Verein Zug und Umgebung anscheinend auch nahe, konnte der Anlass doch bei warmen Temperaturen und, abgesehen von einem kurzen Regenschauer am Mittag, trocken abgehalten werden. Kaum waren die Schlussgänge aber durch, wurden die Himmelsschleusen geöffnet und es goss in Strömen.

Die ältesten mit Jahrgang 02/03 wurden aus unseren Reihen stark dezimiert, fand doch gleichzeitig auch der Bergschwinget im Schwarzenberg statt, wo deren Teilnahme erforderlich war, um die Klubwertung zu erfüllen. Trotzdem durften wir mit insgesamt 26 Jungs die Reise nach Baar unter die Räder nehmen. Mit dieser Mannschaft konnten wir tatkräftig zum Schwingertotal von 335 beitragen, es waren Jungs aus der ganzen Innerschweiz, sowie die beiden Gastklubs Flims und Zurzach eingeladen.

Jahrgangskategorie 02/03 wurde aus den erwähnten Gründen nur von Jung Valentin bestritten. Valentin blieb zwei Mal siegreich, landete aber trotzdem deutlich hinter den Auszeichnungsberechtigten Schlussrängen.

Kategorie B, Jahrgang 04/05 wurden mit Bucher Adrian, Rölli Florian, Theiler Nils, Bieri Joel und Krauer Andri verstärkt. Mit vier gewonnenen Gängen erkämpfte sich Adi im 8. Rang den Eichenzweig. Eine absolute Spitzenklassierung vergab er mit der abschliessenden Niederlage gegen Steinauer Kevin leider, seine Chancen in diesem Gang waren absolut intakt. Auch Andri und Nils durften mit drei Siegkreuzlein auf dem Notenblatt im 12. Schlussrang den Eichenzweig entgegennehmen. Andri erkämpfte sich zudem noch ein Unentschieden. Florian ging zwei Mal als Sieger vom Platz und stellte einen seiner Gegner, Leider reichten das Punktetotal aber nicht zur Auszeichnung. Auch Joel konnte einen Sieg einfahren und teilte die Punkte mit einem Gegner. Für ihn als Neuling in unserem Sport ein schöner Erfolg.

In der Kategorie 06/07 vertraten Bucher Manuel, Petermann Elia, Renggli Silvan, Rölli Ueli, Wermelinger Frederik, Bachmann Dario, Burtolf Ben, Emmenegger Stefan und Vogel Julian die Rothenburger Vereinsfarben. Am besten löste Mäni die gestellten Aufgaben, mit vier Siegen und einem Unentschieden klassierte er sich im 8. Schlussrang. Im 9. Rang, ebenfalls mit vier Siegen fanden Ueli und Dario ihre Namen auf der Schlussrangliste. Silvan startete mit drei Siegen und er konnte seinen letzten Gang stellen, trotzdem war er in der Endabrechnung einen viertel Punkt hinter den auszeichnungsberechtigten Schlussrängen geführt. Auch Julian und Elia konnten beide zwei Siege einfahren, was für ihr Selbstvertrauen sicher sehr wichtig ist. Fredi startete stark in den Wettkampf, er konnte sich zwei Siegkreuzlein in Folge notieren lassen, leider fand er aber nicht mehr die richtigen Mittel zum Erfolg und musste die anderen Gänge seinen Gegnern überlassen. Stefan konnte mit einem Sieg in den Ausstich einziehen, dort gelang es ihm aber nicht, weitere Erfolge einzufahren. Ben fand gar nicht in den Tritt, nach vier Gängen war der Wettkampf für ihn vorbei, er ging sang und klanglos vier Mal unter.

Grosse Erwartungen hatten wir an unsere Jungs der Kategorie 08/09 und jünger. Mit Bründler Lovis, Faiz Hameez, Müller Noe, Rölli Toni, Schmutz Jamiro, Stirnimann Jayson, Vogel Florian, Zurfluh Livio, Bieri Nino, Weber Nevin und Wiederkehr Nik hatten wir auch ein grosses Kontingent am Start. Dabei sind auch Schwinger, die schon als Kategoriensieger gefeiert werden durften oder solche, die über sich herauswachsen können. Toni liess in der Tat nichts anbrennen und zeigte seinen Gegnern, wo der Hammer hängt. Mit fünf Siegen war er für den Schlussgang qualifiziert. Sein Schlussganggegner war der Baldegger Gerber Fabian, eine Maximalnote weniger auf dem Konto aber ebenfalls fünf Siege. Toni konnte einige Minuten standhalten, musste dann aber der Übermacht von Fabian, 20 cm grösser und 20 Kg schwerer, Tribut zollen. Fabian gewann den Gang mit einem Konter und anschliessendem Nachdrücken am Boden. Tonis Enttäuschung war gross, trotzdem durfte er aber im dritten Schlussrang ein schönes Tricheli in Empfang nehmen. Noe konnte die Startniederlage gegen Niederröst Timo wegstecken und reihte in der Folge Sieg an Sieg. Auch er wurde mit fünf Siegen im dritten Schlussrang geführt. Der Ingenbohler Niederröst Timo entwickelt sich leider langsam zu Noes Angstgegner. Mit drei Siegen durfte sich auch Hameez im 13. Schlussrang unter die Eichenzweig Gewinner einreihen. Livio erkämpfte zwei Siege und zwei gestellte Gänge, Jayson blieb ebenfalls zwei Mal siegreich und teilte einmal die Punkte. Für beide reichte die Gesamtpunktzahl aber nicht für Eichenlaub. Auch Nevin, Florian und Lovis konnten alle zwei Gegnern das Sägemehl von den Schultern klopfen, leider mussten auch sie die Heimreise ohne den begehrten Eichenzweig antreten. Nino, Nik und Jamiro zogen einen schwarzen Tag ein, vier Mal tauchten sie ins Kurzholz und mussten frühzeitig unter die Dusche.

Der Buebeschwinget in Baar ist ein fester Termin in unserem Wettkampfkalender. Die grosse Teilnehmerzahl zeigt auch, dass die Jungs den Wettkampf schätzen. Es ist auch eine top Infrastruktur, die jeweils von der Gemeinde Baar zur Verfügung gestellt wird und der Schwingklub Zug und Umgebung stellt jedes Jahr ein sehr schöner Anlass auf die Beine. Einige Gedanken gehen mir durch den Kopf beim Studium der Ranglisten und auch beim Schreiben des Berichtes. Ich kann keine Erklärung finden, weshalb wir als Mannschaft dieses Jahr in Baar nicht so überzeugend auftreten konnten, wie die Jahre zuvor. Erklärungen müssten aber auch im Einzelfall, da könnte ich hie und da schon etwas sagen, abgegeben werden und dürfen nicht auf das ganze Team abgewälzt werden. Die Fehler und Missstände bei den Einzelnen sind erkannt, unser nächster Einsatz auf dem Haldi ob Schattdorf bietet Gelegenheit, diese Scharte auszuwetzen. Schauen wir voraus und freuen uns auf den kommenden Samstag, 22. Juni, wenn wir auf dem Haldi unsere Premiere feiern.

Bericht: Markus Benz