Rothenburger Jungschwinger am 1. Haldiberg-Jungschwinget mit dabei

Der Schwingklub Schattdorf ist schon einige Jahre als Gast an unserem Heim Fest dabei, entsprechend dürfen wir Rothenburger jeweils auf Gegenrecht hoffen, wenn die Schattdorfer einen Jungschwingeranlass organisieren. Am ersten Haldiberg Jungschwinget durften auch 9 Athleten aus unseren Vereinsreihen ihr Können unter Beweis stellen. Die Anreise war sehr ungewöhnlich, durften wir doch mit der Haldibahn von Schattdorf nach Haldi schweben und nach einem kurzen Marsch erreichten wir den schönen Schwingplatz am Fusse des Fulen. Die Wettervorhersagen für den 22. Juni waren sehr schlecht, schliesslich hatte aber Petrus ein Einsehen und die Jungs mussten nur einen Gang im Regen absolvieren, ja am späteren Nachmittag zeigte sich gar die Sonne und mit der auch die wunderbare Aussicht auf den Vierwaldstättersee und die Majestätische Urner Bergwelt.

Auf den drei Sägemehlplätzen wurde Schwingsport erster Klasse geboten, Jungschwinger aus allen Innerschweizer Kantonen und ein Gast aus dem Tessin waren mit von der Partie. Den für die schlechten Wettervorhersagen doch zahlreich angereisten Zuschauern wurde eine schöne Arena, Beflaggt mit den Kantons Wappen und trockener Festbeiz geboten. Während den Gangpausen schätzten die 111 Jungschwinger der zwei Kategorien ebenfalls die trockenen Sitzgelegenheiten.

Bei den älteren waren Bucher Adrian, Rölli Florian, Theiler Nils, Bieri Joel und Krauer Andri am Start. Adi und Florian konnten beide zwei Siege vor dem Ausstich einfahren, Nils Joel und Andri hatten mit je einem Sieg ebenfalls noch die Chancen, die Auszeichnung zu erkämpfen. Bei allen musste aber sicher in den letzten beiden Gängen noch alle Mittel mobilisiert werden, um Zweiggeschmückt auf die Heimreise zu gehen. Adi konnte auch den 5. Gang zu seinen Gunsten entscheiden, vergab aber eine absolute Spitzenklassierung mit der Niederlage gegen den Wilerzeller Steinauer Kevin. Schade, Adi hatte stets die Oberhand, ein Konter von Kevin führte aber schliesslich zur Niederlage. Adi klassierte sich mit 55.50 Punkten im 10. Schlussrang. Auch Florian konnte im fünften Gang als Sieger den Platz verlassen, musste aber leider im abschliessenden 6. Kampf dem Erstfelder Regli Dominik den Sieg überlassen. Sehr Schade, in der Endabrechnung fehlte Florian ein halber Punkt zur Auszeichnung. Nils vergab den Zweig im 5. Gang, er musste mit Herger Julian aus Bürglen die Punkte teilen. Auch Nils dominierte den Gang, die Schwingart von Julian beliebe Nils aber gar nicht und so musste er ihn schliesslich stehen lassen. Dank der abschliessenden Maximalnote konnte er in den 12. Schlussrang zu Florian aufschliessen. Im 13. Schlussrang mit zwei Siegen fand Andri seinen Namen. Andri wurde von der Einteilung hart angefasst, er musste doch zu einigen Gegnern aufschauen beim Händedruck. Trotzdem blieb er in zwei Kämpfen Siegreich und konnte einem Gegner eine Punkteteilung abringen. Auch Joel durfte zwei seiner Gegner das Sägemehl von den Schultern klopfen, seine Ziele waren damit nicht ganz erreicht, aber ich finde das eine gute Leistung.

Bei den Jüngeren Jahrgänge 06/07 wurden Bucher Adrian, Petermann Elia, Rölli Ueli und Vogel Julian aus unseren Reihen vom Speaker zum Kampf ausgerufen. Bei den Vier Jungs war die Ausgangslage nach vier Gängen gar noch besser, konnten doch alle zwei, Ueli gar drei, Siege einfahren. Einen weiteren Sieg konnte Ueli im letzten Ernstkampf einfahren. Der verlorene fünfte Gang gegen den Beckenrieder Würsch Andrin muss ihn nicht belasten, die Körperlichen Voraussetzungen waren doch etwas gar schlecht verteilt. Ueli gelang mit 56.25 Punkten der Sprung auf den 5. Schlussrang. Auch für Julian war das Bergfest auf Haldi ein Erfolg. Er konnte beide Gegner im Ausstich am Boden auf die gültige Seite Überdrücken und klassierte sich mit 56.00 Punkten im 6. Rang. Nach einer langen Durststrecke endlich wieder eine Auszeichnung erkämpft, das lässt die Augen von Julian leuchten. Mäni zog Ungeschlagen mit zwei Siegen und zwei Unentschieden in den Ausstich ein. Mit einem weiteren Sieg hätte auch er den schönen Eichenzweig erhalten, das war ihm aber leider nicht vergönnt. Die Niederlage im 5. Gang gegen Schönbächler Martin aus Einsiedeln in den letzten Sekunden des Ganges waren ärgerlich, Mäni vergab die Auszeichnung aber eindeutig im sechsten Gang gegen Grab Stefan aus Rothenturm. Es gelang ihm trotz engagiertem Kampf nicht, den Sohn von Grab Martin zu bezwingen und der gestellte Gang reichte für beide mit 54.75 Punkten nur zum 11. Schlussrang, ein viertel hinter den Auszeichnungen. Auch im 11. Rang wurde Elia klassiert, er konnte zwar den sechsten Gang gegen Omlin Patrick aus Flüeli-Ranft für sich entscheiden, die nötige maximal Note wurde aber nicht geschrieben.

Leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt, ich habe mit einer besseren Ausbeute gerechnet. Trotzdem haben die Jungs jeder für sich gezeigt, dass Potential in ihnen steckt, es wurde aber nicht von allen abgerufen. Die coolness fehlt bei einigen noch etwas, wenn ein Zug zum dritten Mal nicht funktioniert muss die Taktik umgestellt werden, bevor der Gegner die Chance zum Konter erhält. Es ist auch manchmal etwas frustrierend, wenn vom Platzrand aus beobachtet werden kann, welche Schwächen der Gegner hat, die eigenen Schützlinge diese aber nicht erkennen. Aber wie so oft gesagt, wenn man selber im Sägemehl steht, ist die Welt halt eine Andere. Es gibt aber neben den drei Auszeichnungen ach weitere Lichtblicke zu erwähnen. Unsere neuen Trainingsmethoden greifen in der Tat, konnten doch auch im Haldi zwei Jungs einen Gegner mit einem neu erlernten Zug gewinnen und am kommenden Donnerstag die verdiente Schokolade abholen. Nun gehen einige Wochen ohne Wettkampf ins Land, unser nächster Einsatz wird am 20. Juli mit einem weiteren Bergfest auf dem Zugerberg sein. Ausgenommen sind die zum Innerschweizer Nachwuchsschwingertag selektionierten, der am 30. Juni zur Austragung kommt.

Bericht und Foto: Markus Benz