18. Innerschweizer Nachwuchsschwingertag in Sachseln

Am Sonntag 30. Juni 2019 starteten 159 Nachwuchsschwinger am 18. Innerschweizer Nachwuchsschwingertag in Sachseln. Für dieses Schwingfest musste man sich qualifizieren. Kriterien waren, Schwingfestbesuche, Traningsbesuche von Spezialtrainings und Resultate. In diesem Jahre schafften diese Hürde 10 Rothenburger Cracks, wo von schlussendlich 9 starteten. In 4 Jahrgängen wurden die Zweige verteilt, 2001 – 2004.

Voll motiviert und «heiss» nahmen die Rothenburger die Herausforderung an. Heiss war auch der ganze Sonntag. Die Organisatoren verstanden aber ein top Festplatz und Infrastruktur herzurichten. Am Nachmittag summte sogar ein grosser Lüfter von der Feuerwehr und versprühte einen feine «Wasserregen» auf dem Pausenplatz.
Heiss ging es auch auf dem Platz zu und her, aber nun der Reihe nach.

Bei dem Jahrgang 2001 startete Julian Schmid aus Hellbühl für die Rothenburger. Julian ist seit September 2018 bei uns und die gute Kameradschaft unter den Jungs hat ihn motiviert ins Kurzholz zu steigen. Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und drei verlorenen Gänge klassierte er sich leider nach den begehrten Auszeichnungen. Man sieht aber, dass Julian das Rüstzeug hat, für guten und erfolgreichen Schwingsport zu zeigen.

Bei dem Jahrgang 2002 hat wir zwei Eisen im Feuer. Silvan Troxler zeigte ein beherztes Fest und mit Zwei Siegen, zwei Gestellten und einem Verlorenen Gang, waren die Chance für den Zweig immer noch intakt, musste aber den letzten Gang gewinnen. Doch Silvan kam so unglücklich zu Boden und seine Gegner «überrollte» ihn, dabei konnte Silvan leider nicht mehr mit der Hand «fliehen» und renkte sich das linke Daumengrundgelenk aus. Die sehr gut organisierte Samariterstelle, mit einem Rettungssanitäter organisierten einen Krankenwagen und fuhren ihn nach Sarnen. Dort konnten sie das Gelenk leider nicht einrenken und er wurde nach Luzern verlegt. Das Gelenk ist eingerenkt und Silvan zu Hause. Auf diesem Weg eine gute Besserung und eine kurzweilige Reha Zeit. Der Nachnomminierte David Waser löste die Aufgabe mit mehr Glück. Mit einem Gestellten und verlorenem Gang, war der Start alles andere als optimal. Ein Sieg und ein weiterer Gestellte Gang reichten, um die Ausstichshürde zu nehmen. Der Sieg im fünften Gang war Sehenswert und David war sehr fokussiert, auch den letzten Gang zu gewinnen. Mit einem wunderschönen Kurzug und der Note 10.- war der Zweig auf sicher. Der Zusatz Gang gegen den Gegner, mit welchem Silvan Unfall machte, verlor David, was aber keinen Einfluss mehr hatte.

Bei dem Jahrgang 2003 schafften 4 Schwinger die Quali Hürde. André Theiler und Silvio Müller zogen einen rabenschwarzen Tag ein und mit je zwei gestellten und zwei Verlorenen Gänge, schafften sie den Ausstich nicht. Dafür konnten sie etwas früher die Abkühlung im See geniessen. Florian Koch konnte leider auch nicht seinen beste Schwinger Arbeit abrufen und mit einem Sieg und fünf verlorenen Gänge reichte dies leider auch nicht für das Eichenlaub. Valentin Jung zeigte eine solide Leistung drei Siege und drei Niederlagen waren das Fazit am Abend. Da leider keine maximale Note bei einem der Siege resultierte, war am Schluss der unbeliebte viertel Punkt, welchen zur Auszeichnung fehlte, ausschlaggebend.

Im Jahrgang 2004 starteten Nils Theiler und Adrian Bucher. Auch Nils konnte nicht seine beste Leistung abrufen und ein Sieg und fünf Niederlagen waren am Schluss das Resultat, welches auch in diesem Fall nicht für die Auszeichnung reichte. Adrian Bucher startete wie die Feuerwehr und konnte zu Beginn dreimal das Siegeskreuzlein notieren, davon eine maximale Note. Im vierten Gang bekam er es mit dem späteren Schlussgangteilnehmer David Solenthaler zu tun. Nach einem sehr guten Gang, wobei Adrian auch seine Chancen hatte, verlor er und damit auch den Faden. Auch die beiden Gänge im Ausstich konnte Adrian nicht mehr zu seinen Gunsten entscheiden. Das lange warten, ob 55.00 Punkte reichen für den Zweig, wurde belohnt mit dem letzten Zweig. Herzliche Gratulation. Dabei hatten auch vier Gegner von Adrian den begehrten Zweig gewonnen. Dies untermauert die Leistung umso mehr.

Das Niveau bei den Innerschweizer Nachwuchsschwinger ist extrem hoch. Nur bei dem Jahrgang 2004, waren keine Kranzschwinger anzutreffen. Das dabei keiner reüssieren konnte und sich auch als Kategoriensieger feiern lassen durfte, unterstreicht das Ganze noch. Prominenter Abwesende war in der Kategorie 2002, Noe van Messel. Dieser gewann in diesem Jahr bereits vier Kränze, davon der Stoss Kranz, welchem er im dritten Rang erkämpfte. Ein junger wilde mehr am ESAF in Zug.
Ich bedanke mich bei den Athleten und Eltern, die ihre Jungs tatkräftig unterstützen, für den «heissen» Sonntag. Es zeigt sich einmal wieder, dass im Klub sehr gute Arbeit geleistet wird und der Vorstand top Rahmenbedingungen stellt. Die Prozentuale Ausbeutung ist nicht so hoch, wie bei den meisten andere Feste, aber 9 Rothenburger bei einem Teilnehmerfeld von 159, ist die Prozentuale Beteiligung bei fast…. 10%.

Macht weiter so, der Spassfaktor ist bei mir als Betreuer immer noch vorhanden. Leider fehlt auf dem Foto neben Silvan Troxler auch Julian Schmid. Julian begleitetet Silvan ins Spital mit seiner Mutter, Kameradschaft – Top.

Bericht und Foto: Alois Bissig-Waller