Grossartiges ESAF in Zug ist vorbei!

Ein grossartiges Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest ging in Zug über die Bühne. Als neuen Schwingerkönig darf sich der Berner Christian Stucki feiern lassen. Die Innerschweizer Hoffnungen wurden bis zum Schluss durch Joel Wicki am Leben erhalten. Die beiden Rothenburger Sven Lang und André Muff durften dank ihrer tollen Leistung sämtliche acht Gänge bestreiten!

Mit dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug ging ein Sport- und Volksfest der Superlative über die Bühne. Über 56‘000 Zuschauer feuerten in der ausverkauften Arena die Schwinger bei der Arbeit an und viele mehr genossen auf dem grosszügigen Festareal die gemütliche, bodenständige Stimmung. An dieser Stelle ein grosser Dank an das gesamte Organisationskomitee für dieses toll organisierte Schwingfest, welches reibungslos ablief.
Aus sportlicher Sicht vermochte der Luzerner Joel Wicki die Hoffnungen auf einen Innerschweizer Königstitel lange aufrecht erhalten. Nach sechs Siegen sowie einem Gestellten mit Christian Stucki traf Wicki im Schlussgang erneut auf den Berner Hünen. Stucki seinerseits hatte einen zweiten Gestellten mit Armon Orlik auf dem Notenblatt aufzuweisen, weshalb dieser unter Zugzwang stand. Im zweiten Zug des Schlussganges vermochte Stucki eine kleine Unachtsamkeit Wickis auszunutzen und warf diesen auf den Rücken. An dieser Stelle herzliche Gratulation an Christian Stucki, der bei unserem Partnerklub Unteres Seeland schwingt, zum verdienten Königstitel! Aus Innerschweizer Sicht schmerzt dieser Ausgang des Fests, war doch Joel Wicki bereits mit einer Hand an der Königskrone dran. Trotzdem stellt dieser Festsieg als Erstgekrönter am Eidgenössischen Schwingfest den grössten Erfolg in Wickis Karriere dar. Gratulation an Joel Wicki für den tollen Schwingsport, die ausgezeichnete Leistung sowie die mitreissenden Emotionen während den beiden Tagen!

Rothenburger Schwinger dürfen zufrieden sein
Die Rothenburger Fans unterstützten mit extra gestalteten Fanshirts ihre beiden Schwinger Sven Lang und André Muff zwei Tage lang in der Arena. Sven Lang wollte unbedingt alle Gänge an diesem Grossanlass bestreiten, startete aber mit der Niederlage gegen Michael Rhyner unglücklich in den Wettkampf. Nach dem anschliessenden Sieg gegen Nicola Funk durfte Sven nach dem Mittag gegen Eidgenosse Remo Käser ran, dessen Stärke er anerkennen musste. Mit dem folgenden Sieg gegen Marc Jörger konnte Sven den Samstag zufriedenstellend abschliessen. Am Sonntag ging es mit einem Sieg gegen Adrian Klossner im gleichen Stil weiter. Vor dem Mittag fing Sven gegen den aufstrebenden Neueidgenossen Michael Wiget eine Niederlage ein. Im siebten Gang gegen Josias Wittwer benötige Sven einen Sieg, um die Chancen auf einen Eidgenössischen Kranz aufrecht zu erhalten. Trotz Chancen musste Sven diesen Gang stellen. Zum Schluss des Wettkampfes kam Sven gegen Roman Schnurrenberger zu einem überzeugenden Erfolg, womit er das ESAF mit insgesamt vier Siegen beendet.
André Muff startete am Samstagmorgen mit einem Sieg gegen Nicola Funk stark in den Wettkampf. Danach war gegen den Eidgenossen Martin Hersche kein Kraut gewachsen und André musste Hersche den Sieg zugestehen. Am Nachmittag erhielt André mit Teilverbandskranzer Pirmin Gmür und Eidgenosse Philipp Roth keine einfachen Gegner, konnte aber immerhin gegen beide eine Punkteteilung erzielen. Der Sonntag begann für André mit der Maximalnote gegen Michael Leuenberger optimal, ehe es gegen Roman Sommer wieder eine Niederlage absetzte. Am Nachmittag musste André jeweils auch Stéphane Haenni sowie Philipp Gehrig den Sieg zugestehen, obwohl André in diesen Gängen auch Chancen zum Sieg hatte.
Sven wie auch André dürfen mit ihrer Leistung am Eidgenössischen Schwingfest zufrieden sein, haben sie doch ihre Erwartungen erfüllt wenn nicht sogar übertroffen. Wir gratulieren den beiden zum tollen Erfolg, den sie sich mit harter Arbeit in den letzten Monaten verdient haben!

Bericht und Foto: Dominik Widmer