Letzter Vorbericht Jubiläums-Chronik – 100 Jahre Schwingklub

Während unserem Jubiläumsjahr haben wir in den letzten Monaten in losen Abständen verschiedene Berichte aus unserer Jubiläums-Chronik publiziert. Der achte und letzte Bericht ist unserer Schwinghalle gewidmet.

Ein Neubau als Investition in die Zukunft
In den vergangenen Jahren fand ein richtiger Boom in der volksverbundenen und typisch schweizerischen Sportart, dem Schwingen statt. Der Schwingklub Rothenburg und Umgebung erfreut sich einer grossen Anzahl schwingbegeisterter Buben und Jugendlicher. Durch die stetige Zunahme der Anzahl Sportler, zurzeit trainieren über 40 Nachwuchs- und 20 Aktivschwinger im Schwingklub, war der Schwingkeller in der Chärnshalle schon seit längerem zu klein. Einige Jahre benutzten die Schwinger in den Sommermonaten den speziell eingerichteten Aussentrainingsplatz beim Bauernhof Feldheim in Rothenburg. Aufgrund einer Quartierüberbauung musste dieser Trainingsort jedoch aufgegeben werden. Durch die erfolgreiche Austragung des 92. Luzerner Kantonalen Schwingfestes 2011 in Rothenburg war es möglich, eine Investition für die Zukunft der Schwingerei in der Region zu tätigen.

Mit der Gemeinde nach einer langfristigen Lösung gesucht
Zusammen mit der Gemeinde Rothenburg suchte der Schwingklub eine geeignete und langfristige Lösung. Auf der Sportanlage Chärnsmatt in Rothenburg konnte eine neue Schwinghalle gebaut werden. In nur sechs Monaten wurde das zukunftsweisende Projekt realisiert. Die Arbeiten wurden zu 90 Prozent – dies entspricht ungefähr 1‘500 Arbeitsstunden – durch die über 70 Schwingklub-Mitglieder selber ausgeführt. Für die Projektierung war Klubpräsident Bruno Odermatt, Rothenburg, und für die Planung und Realisierung der Schwinghalle Vize-Präsident Roman Bühlmann, Rothenburg, verantwortlich. Die ansprechend gestaltete Schwinghalle mit dem funktionell gut durchdachten Raumangebot passt sich vorbildlich in das Gesamtkonzept der Sportanlage Chärnsmatt ein.
Die Vision der Rothenburger Schwinger nahm mit dem Spatenstich vom 14. Dezember 2012 konkrete Formen an. Trotz des sehr schlechten Wetters in den Wintermonaten engagierten sich über 70 Schwingklub-Mitglieder mit sehr viel Eigenleistung am Bauprojekt. Der Rohbau zum Neubau der modernen und grosszügigen Schwinghalle war bereits nach vier Monaten beendet.

1’500 Stunden Eigenarbeit geleistet
Als Dank für die grosszügige Unterstützung und das tolle Engagement wurde mit knapp 90 geladenen Gästen am 12. April 2013 die Aufrichte gefeiert. Neben Sponsoren-, Behörden- und Medienvertretern waren auch sehr viele Klubmitglieder unter den Gästen. Denn bis auf die Erstellung der Bodenplatte wurden bis dahin fast alle Arbeiten in über 1‘500 Stunden durch die engagierten Mitglieder selbst erledigt. Somit konnten die Baukosten so tief wie möglich gehalten werden. Einen sehr grossen Teil der Arbeiten wurde durch das speziell gegründete Bauteam erledigt, das sich wie folgt zusammensetzte: Hans Baggenstos, Roman Bühlmann, Bruno Krummenacher, Adrian Lässer, Bruno Odermatt, Hans Studer, alle Rothenburg, Adrian Dober, Beat Muff, Patrick Muff, Bruno Schleiss und Philipp Walther, alle Rain, Fabian Marti, Schwarzenberg, und Louis Müller, Neuenkirch. Im Bauteam engagierten sich ausschliesslich Baufachleute des Schwingklubs Rothenburg und Umgebung.
Während der Aufrichte-Feier wurde den interessierten Gästen die Schwinghalle im Detail vorgestellt und die noch anstehenden Arbeiten wurden erläutert. Diese mussten bis zur offiziellen Eröffnung knapp zwei Monate später abgeschlossen sein, damit die fertige Schwinghalle präsentiert werden konnte.

Freudentag und historischer Moment für den Schwingklub
Der Freitag, 7. Juni 2013, ist einer der wichtigsten Tage in der Geschichte des Schwingklubs Rothenburg und Umgebung. Den 230 eingeladenen Personen wurde die neuerbaute Schwinghalle zum ersten Mal präsentiert. Unter den Gästen waren viele Sponsoren, Handwerker und Behördenvertreter, welche die Halle durch ihr Engagement erst ermöglichten. Eingeladen waren auch die Schwingklub-Mitglieder, welche sich in den vorangegangenen Wochen und Monaten tatkräftig für den Bau eingesetzt hatten. Mit grosser Freude und Stolz enthüllten die einheimischen Sägemehl-Athleten das Schwingklub-Logo an der Fassade der neuen Schwinghalle.
Für die Öffentlichkeit wurde die Eröffnungsfeier am Samstag, 8. Juni 2013, mit einem spannenden Mehrkampf für die Nachwuchsschwinger des Schwingklubs Rothenburg und Umgebung und mit den jungen Nationalturnern des Eschenbacher Sportvereins (ESV) eingeleitet. Der amtierende Schwingerkönig Kilian Wenger, Horboden, wurde als Stargast von der ganzen Schwingerfamilie und den zahlreichen anwesenden Rothenburgern mit Begeisterung empfangen.

Erstes Training mit Schwingerkönig Kilian Wenger
Nach dem neuartigen Mehrkampf mit Schwingen, Steinstossen und Steinheben durfte der Rothenburger Nachwuchsschwinger Sven Lang, Emmenbrücke, die Gratulationen vom Schwingerkönig Kilian Wenger für den Sieg entgegennehmen. Im Anschluss an die Rangverkündigung zeigten die einheimischen 4- bis 8-jährigen Piccolo-Schwinger den zahlreich anwesenden Besuchern ihr Können im Sägemehl.
Der Höhepunkt für die Rothenburger Nachwuchsschwinger war sicherlich das gemeinsame Training mit Kilian Wenger. Für manchen Buben war es etwas Aussergewöhnliches, mit dem eigenen Vorbild im Sägemehl stehen zu können. Dieses Training wird ihnen bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben.

Gelegenheit, ein Autogramm zu holen, wurde genutzt
Nach dem Training konnten sich die zahlreich anwesenden Schwingerfans ein Autogramm oder ein Foto des Schwingerkönigs sichern. Der Abschluss des Besuchs von Kilian Wenger bildete dann die Talkshow unter dem Motto «gestern-heute-morgen». Neben dem Schwingerkönig konnte man auch vom ehemaligen Rothenburger Spitzenschwinger Hans Schnider und von den vier einheimischen Nachwuchshoffnungen Sven Lang, Emmenbrücke, Reto Muff, Rain, Julian Lang, Rothenburg, und Silvio Wyrsch, Emmenbrücke, einiges über das Schwingen erfahren. Für die Piccolo-, Nachwuchs- und Aktiv-Schwinger ist die neue Schwinghalle ein grosser Gewinn. Die idealen und attraktiven Bedingungen werden von der motivierten Schar von Schwingerathleten sehr geschätzt und rege benutzt.
Beim Neubau der Schwinghalle handelt es sich wahrlich um einen Meilenstein in der Geschichte des Schwingklubs Rothenburg und Umgebung.

Jubiläums-Chronik
Diesen Bericht und weitere spannende Geschichten kann man in der 270-seitigen Jubiläums-Chronik, 100 Jahre Schwingklub Rothenburg und Umgebung nachlesen.
Die Chronik wird an der Jubiläums-Feier vom 21. September 2019 präsentiert und anschliessend an interessierte Schwingerfans verkauft. Details über den Verkauf der Jubiläums-Chronik werden zu einem späteren Zeitpunkt auf der Homepage publiziert.