Die Frauen des TSV Emmenstrand machen im Sägemehl auch eine gute Figur!

Die Frauen des TSV Emmenstrand machen im Sägemehl auch eine gute Figur!

Der Vorstand der Gymnastikriege des TSV Emmenstrand organisiert jedes Jahr im Herbst ein Überraschungstraining für seine Mitglieder, so können auch andere Sportarten ausprobiert werden und die Geselligkeit kommt sicher auch nicht zu kurz. Dieses Jahr fiel die Wahl auf uns Schwinger, waren die Damen des TSV doch schon einige Male als Helfer an grossen Schwingfesten engagiert und möchten nun etwas über den Sägemehlsport erfahren und das Schwinger Handwerk in unserer Schwinghalle selber erleben.

Der Schwinger-Crashkurs war auf den 28. Oktober angesagt, im Vorfeld gab es einige Informationen an die Organisatorin, es soll ja schliesslich allen Spass machen und ein schönes Erlebnis für alle sein. Pünktlich um 19 00 Uhr traf die Frauengruppe in unserer Halle ein, die Spannung und auch Überraschung war allen anzusehen. Mit einem Training im Sägemehl wurde schon etwas gerechnet, mussten doch einige Vorgaben gemacht werden, die das Überraschungsmoment etwas aushebelten.

Nach einer kurzen Begrüssung der Präsidentschaft beider Vereine und einigen kurzen Erklärungen zu unserem Verein von Mähli, wurden die Sportlerinnen ins Kurzholz gebeten zum Warmlaufen. Die Damen wissen, weshalb ein Einlaufen wichtig ist, entsprechend wurde auch auf einem sehr hohen Niveau mitgemacht. Die erste Scheu vor dem Sägemehl ist schnell verflogen und es wurden die Zwilchhosen angezogen. Nachdem alle entsprechend eingekleidet waren und die Hosen passend sassen, durften wir mit den Ausführungen zum Sport beginnen. Handschlag, Grifffassen, und die Ausgangstellung waren die ersten Merkpunkte. Schön zu sehen, dass einige mit grossen Elan ihre Gegnerinnen bearbeiteten und den Sieg erkämpfen wollten. Einige sehr gute Ansätze in der Technik konnten wir ausmachen, der nächste Punkt war die Demonstration einiger Züge aus der Prüfungsstufe 1, Kurz, Gammen, Übersprung, Kniekehlengriff und Buur wurden vorgezeigt. Nachdem die Frauen ein weiteres Mal gegeneinander gekämpft hatten, wurde dem Wunsch nach weiteren Informationen aus dem Schwingsport entsprochen. Einige Fragen durften wir beantworten, Wie wird Eingeteilt, gibt es Gewichtsklassen, ab wann kann man Schwingen, wie ist die Notengebung, alles sehr wissbegierige und interessierte Frauen im TSV.

Einige Minuten Trainingszeit bleiben noch, die Nutzen wir mit einem Cupschwingen. Schliesslich wollen wir und auch die TSV Frauen wissen, welche aus ihren Reihen die stärkste ist. Die Schwingerkönigin des Trainingsabends in der Schwinghalle vom Schwingklub Rothenburg war nach einigen harten Kämpfen erkoren. Nach dem Gruppenfoto in Zwilchhose, wurden die Sägemehlkleider ausgeschüttelt und es ging zum Geselligen Teil in die Chärnsmatt.

Sehr gerne nehmen wir uns Zeit, anderen Sportlergruppen in einige Geheimnisse des Schwingsportes einzuführen. Vor allem wenn eine Nähe zu unserer Sportart durch Helfereinsätze oder Sympathie schon gegeben ist. Die Rückmeldungen aus dem Frauenteam haben uns gezeigt, dass es uns gelungen ist, unsere Sportart in ein positives Licht zu rücken und doch einige Muskeln beansprucht wurden, die mit Gymnastik nicht gefordert werden. Wer weiss, vielleicht sehen wir die eine oder andere im 2020 wieder in Rothenburg, sei es als Zuschauerin oder gar als Chrampfer beim Kantonalen Schwingest.

Bericht: Markus Benz
Foto: Bruno Odermatt