Teilnahme am Hallenschwinget in Büren an der Aare

Teilnahme am Hallenschwinget in Büren an der Aare

Der Schwingklub Unteres Seeland, Heimklub des amtierenden Schwingerkönigs Christian Stucki hat uns Rothenburger auch im 2020 zum Saisonauftakt nach Büren an der Aare zum Hallenschwinget eingeladen. Das Nachwuchsfest wird zusammen mit den Aktivschwingern durchgeführt, immer abwechselnd Jung- / Aktivschwinger. Im sehr gut dotierten, 50 Mann starken Aktivschwinger Teilnehmerfeld wurden nicht weniger als sechs Eidgenossen aufgeführt. Chregu griff nicht ins Kampfgeschehen ein, er wurde aber vielseitig als Kampfrichter, Recheler oder zum Schluss als Sägemehlschaufler eingesetzt. Keine Starallüren, auch als Schwingerkönig ist er sich nicht zu schade, tatkräftig mit an zu Packen. Auch 33 Jungschwinger mit Jahrgang 04 – 06 wollten in der Jungschwinger Kategorie um den Sieg mitkämpfen.

Bei den Aktivschwinger wollten Binggeli Stefan, Ottiger Lukas und Suter Nicolas dem Berner Teilnehmerfeld Sieg und Ehre abringen. Stefan und Lukas konnten drei Gegnern das Sägemehl von den Schultern klopfen und klassierten sich im 9. Schlussrang mit 55.25 Punkten. Stefan hatten die Ehre dem Eidgenossen Gnägi Florian die Hand zum ersten Kampf zu reichen. Nach einigen Minuten intensiver Schwingerarbeit musste Stefan aber leider den kürzeren Ziehen und den Sieg Florian überlassen. Nach zwei Siegen wurde er zusammen mit dem Berner Oberländer Luginbühl Hanspeter ins Sägemehl gerufen. Dieser Kampf endete nach fünf Minuten gestellt. Nach einem weiteren Sieg wartete im letzten Gang der Teilverbandskranzer Roth Dominik auf Stefan. Ein ausgeglichener Kampf wurde dem Publikum von den beiden geboten. Leider hatte aber Stefan einem Konter von Dominik nichts entgegen zu setzen und musste den Gang verloren geben. Lukas konnte nach seiner Startniederlage einen Sieg verbuchen und das Kampfgericht sah ebenfalls Roth Dominik im dritten Zusammengreifen als den richtigen Gegner von Lukas. Auch er konnte mit Dominik einige Minuten schwingen, der Sieg war gar in greifbarer Nähe, schliesslich hatte aber Dominik doch das bessere Ende in den Händen und entschied den Gang für sich. Nach zwei weiteren Siegen wurde er zusammen mit dem jungen aufstrebenden Burger Matthieu ausgerufen. Lukas musste dem jungen, talentierten Seenländer leider auch den Sieg überlassen. Nicolas konnte den Platz ebenfalls zwei Mal als Sieger verlassen. Es ist schön zu sehen, dass seine Fortschritte stetig voran gehen und er mit jedem Fest besser auf die Gegner eingestellt ist, sein Können richtig Einsatz und technisch viel dazu lernt.

In der Nachwuchsschwinger-Kategorie traten sechs Rothenburger am frühen Samstagmorgen die Reise ins Berner Seeland an. Bucher Adrian, Rölli Florian, Theiler Nils, Wermelinger Arnold, Bucher Manuel und Renggli Silvan wollten unsere Vereinsfarben in Büren an der Aare vertreten. Adrian gelangen in der Wettkampffolge drei Plattwürfe, was zu einem Punktetotal von 55.75 zusammengezählt, den 8. Schlussrang und somit die einzige Auszeichnung für uns Rothenburger bedeutete. Ebenfalls drei Siege, aber leider nur einer Maximalnote, durfte sich Arnold auf sein Notenblatt notieren lassen. Mit 55.00 Punkten wurde er im 11. Schlussrang geführt. Auch Nils konnte drei Siege einfahren, im gelang aber kein Plattwurf und so klassierte er sich mit 54.75 Punkten im 12. Rang. Manuel lieferte einen eher verhaltenen Wettkampf ab, zwei Siege und ein Unentschieden war seine Ausbeute, da wäre mehr drin gewesen. Für Florian verlief der Tag auch nicht wunschgemäss, trotz den zwei Siegwürfen war er mit der eigenen Leistung nicht ganz zufrieden. Silvan schloss den Tag mit einem Sieg und einem gestellten Gang ab, er kämpfte aber sehr beherzt, es lag einfach nicht mehr drin.

Der Saisonauftakt der Jungschwinger, derjenige der Aktivschwinger wurde ja am Lichtmessschwinget in Geis mit dem Sieg von Lang Sven gefeiert, ist soweit geglückt. Auch im 2020 wird das Schlussresultat in Büren an der Aare unserer Athleten nicht als Überraschung gewertet werden, die Jungs haben aber gut gekämpft und versucht, das Beste aus den gegebenen Möglichkeiten zu machen. Die Einstellung stimmt Mehrheitlich, Kampfgeist ist vorhanden, Voraussetzungen müssten passen.

Bericht und Foto: Markus Benz