Gemeinsame Saisonvorbereitung aufgenommen

Gemeinsame Saisonvorbereitung aufgenommen

Unsere Schwinger erwachen wieder aus dem Corona-Schlaf und haben am letzten Donnerstag die gemeinsamen Trainings zur Saisonvorbereitung wieder aufgenommen. Die Aktiven feilen draussen in Gruppen von bis zu fünf Personen an ihrer Athletik und die Jungschwinger dürfen sogar im Sägemehl zusammengreifen.

Aufgrund der ständigen ändernden Rahmenbedingungen bezüglich der Pandemie ist es auch für die Schwinger schwierig absehbar, wann wieder richtig trainiert werden kann und Schwingfeste stattfinden dürfen. Um fit zu bleiben und bereit zu sein, wenn es wieder richtig los geht, führen die Aktiv- und Jungschwinger vom Schwingklub Rothenburg und Umgebung nun wieder gemeinsame, geführte Trainings durch. Dies geschieht alles im Rahmen der aktuell geltenden Massnahmen.

Aktive führen draussen Athletiktrainings durch
Die aktiven, erwachsenen Schwinger führen nun jeden Donnerstagabend draussen an der frischen Luft in Fünfergruppen ein Athletiktraining durch, das jeweils von einem Gruppenmitglied geleitet wird. Im ersten Training vom letzten Donnerstag waren gerade fünf Aktive im Training, was auch auf das regnerische Wetter zurückzuführen ist. Bei mehr Trainingsbesuchern werden entsprechend mehr Gruppen eingeteilt. Am Sonntagvormittag wird zudem ein Training im Vitaparcours angeboten.

Jungschwinger dürfen ins Sägemehl
Da die Jungschwinger noch keine 16 Jahre alt sind, dürfen sie weiterhin Kontaktsportarten ausüben und entsprechend wie gewohnt im Sägemehl trainieren. Zum Trainingsstart sind diese Woche 28 junge Talente in der Schwinghalle erschienen. Erfreulich ist, dass darunter zwei ganz neue Gesichter und fünf Jungs sind, welche erst letzten Herbst mit dem Schwingen begonnen haben. Dies lässt die Hoffnung aufleben, dass trotz der schon lange andauernden Wettkampfpause die Begeisterung für den Schwingsport beim Nachwuchs nicht nachlässt.

Für den aufgenommenen Trainings sind wir auf bestem Weg, um bereit zu sein, sobald die Wettkämpfe wieder losgehen und freuen uns, hoffentlich bald wieder die gewohnte Sportnormalität geniessen zu können.