Super Saisonstart in Engelberg!

Der Schwingerverein Engelberg hat uns zum Hallenschwinget in der Sporthalle eingeladen. Die Engelberger Tennishalle wurde kurzerhand in eine Schwinghalle umgebaut. Netze demontieren, Sägemehl und Festmobiliar wurden in die Halle gebracht und schon konnte eine für eine Tennishalle ungewohnte Sportart ausgeübt werden. Leider konnten wir das Kontingent der Startplätze nicht ganz erreichen, Unfälle und Krankheitsabsenzen lichteten unsere Reihen. Als Mannschaft konnten die Rothenburger aber in Engelberg überzeugen.

Neben den oben beschriebenen Absenzen Gründe war auch das zeitgleich durch uns organisierte Trainings Weekend in Willisau sicher für den einen oder anderen höher gewertet als der Wettkampf in Engelberg. Trotzdem traten 8 Rothenburger in Engelberg an und erlebten einen erfolgreichen Wettkampf. Wir anderen, die in Willisau am Trainieren waren, wurden immer auf dem Laufenden gehalten und konnten dadurch mitfiebern.

Leider war bei den Jüngsten kein Rothenburger Jungschwinger am Start, der gemeldete Mike Angst musste aufgrund einer Magen Darm Infektion forfait geben.

In der Kategorie 2011 / 2012 wurde Rölli Adrian zum Wettkampf aufgerufen, nachdem Weber Nevin aufgrund eines Unfalls im Vorfeld ebenfalls die Segel streichen musste. Adi musste einzig dem späteren Kategorien Sieger Achermann Flavian den Sieg überlassen. Eine Punkteteilung und vier Siege waren das Palmarès, welches Adi auf seinem Notenblatt notiert wurde. Mit 56.75 Punkten konnte Adi im 6. Schlussrang die Auszeichnung entgegen nehmen.

Bucher Noel, Rölli Christian und Wiederkehr Nik wollten in der Kategorie 2009 / 2010 in den Wettkampf eingreifen. Mit drei Siegen und einem Unentschieden, Punktetotal 55.50, klassierte sich Nik im undankbaren 10. Schlussrang, einen viertel Punkt hinter den Auszeichnungen. Im 13. Rang, mit zwei Siegen und zwei gestellten Gängen fand Christian seinen Namen auf der Schlussrangliste. Mit ebenfalls zwei Siegen konnte sich Noel im 15. Rang klassieren.

Bei den ältesten war das grösste Rothenburger Kontingent am Start. Bissig Luc, Vogel Julian, Rölli Toni und Müller Noe zogen sich in der Tennishalle die Zwilchhosen zum Zweikampf an. Wir konnten gespannt sein, wie die Jungsportler aus unseren Reihen in die Saison starten. Nach vier Gängen führten Luc und Noe die Rangliste mit vier Siegen an, Luc löste die Aufgabe im 5. Gang ebenfalls mit einem Sieg und war somit für den Schlussgang gesetzt. Noe musste die Stärke des Seelisbergers Imhof Dario anerkennen, Nach ausgeglichenem Gang tauchte Noe, überhaupt nicht zwingend, ins Sägemehl. Somit stand die Schlussgangpaarung fest, Bissig Luc gegen Imhof Dario. Luc und Dario haben sich im ersten Gang schon die Hände gereicht und Luc hat diesen Kampf für sich entschieden. Die Ausgangslage für Luc war optimal, er hatte einen genügend Grossen Vorsprung und musste nicht zwingend gewinnen. Der Schlussgang endete gestellt und Luc konnte mit 58.50 Punkten den Kategoriensieg, wie auch das schöne Braunviehkalb, nach Rothenburg entführen. Noe liess im letzten Gang seine Klasse aufblitzen und fuhr einen weiteren Sieg ein. Dadurch konnte er sich noch vor Imhof Dario mit 58.00 Punkten im zweiten Schlussrang feiern lassen. Mit 56.50 Punkten und vier Siegen zeigte auch Julian einen starken Wettkampf. Julian konnte im 6. Rang die Auszeichnung entgegen nehmen. Zwei Siege und ein Unentschieden notierten die Kampfrichter auf das Notenblatt von Toni. Trotz technisch hohem Niveau ist Toni körperlich den Gegnern weit unterlegen. Ein bis zwei Köpfe Körpergrösse und manchmal über 50 Kilo Gewicht im Unterschied sind ein grosses Handicap.

Mit dieser ansprechenden Mannschaftsleistung zeigten die Rothenburger, dass in der Saison 2022 mit ihnen zu rechnen ist. Die Überlegenheit von Luc, das starke Notenblatt von Noe und die Top Leistung von Julian bei den ältesten, sowie auch Adi`s starkes Abschneiden machen Freude und Hoffnung auf weitere Spitzenplätze. Zudem zogen einige „sichere Werte“ das Trainingsweekend dem Wettkampf vor. Sind wir gespannt, was die Saison für uns noch an Erfolgen bereithält.

Bericht: Markus Benz
Fotos: Stefan Bissig