Rothenburger Nachwus am Badschwinget in Wolhusen

Rothenburger Nachwus am Badschwinget in Wolhusen

Nachdem der Wolhuser Badschwinget im 2020 nicht durchgeführt werden konnte und 2021 aufgrund Corona-Situation als Hallenschwinget abgehalten wurde, konnte nun nach zwei Jahren wider auf dem Schwingplatz beim Shulhaus Markt zusammengegriffen werden. Zum Kräftemessen der Nachwuchsathlethen waren 230 Jungschwinger aus em ganzen Kanton Luzern, diverse Gäste aus den Zuger-Klubs und den Gastklubs Kerns, Solothurn und und Umgebung und dem Schwingklub Trub angetretenen.

 

Von Rothenburg waren 15 Jungs nach Wolhusen gereist um sich im Sägemehl zu messen. Anschwingen war auf 10:30 Uhr angesetz. Wir erwarteten spannende Zweikämpfe. Insbesondere bei den ätesten der Jahrgangskategorie hatten wir starke Jungs am Start.

In der ältesten Jahrgangskategorie, Jahrgänge 07/8, waren 5 Rothenburger am Start. Die Vertreter von unserer Seite in dieser Kategorie waren waren Bissig Luc, Burtolf Ben, Schleiss Lendro, Vogel Julian und Müller Noe. Bei Ben kam bereits im ersten Gang eine alte Verletzung wieder auf und er musste den Wettkampf beenden. Gute Besserung an dieser Stelle. Die anderen starteten verheissungsvoll mit einem Sieg in den Wettkampf. Nach vier Gängen hatten alle vier drei Siege auf dem Notenblatt. Luc zog mit der höchsten Punktezahl, mit 38.75 Zählern, in den Aussstich ein. Beim 5. Gang ging es bei ihm und die Schlussgangqualifikation. Leider wurde ihm da der Sieg nicht vor Ablauf der Zeit gutgeschrieben und der Gestellte mit der Note 9.- reicht nicht für die Teilnahme an der Endausmarchung. Im letzten Gang musse er nochmals die Punkte teilen sodass er in der Schlussrangliste auf den immer noch guten 7. Schlussrang zurückfiel. Noe konnte im Ausstich noch einen Gegner bezwingen und klasseierte sich mit 56.75 Punkten letztlich noch einen Rang vor Luc. Leandro und Julian bekamen aufgrund der hohen Punktezahl starke Gegner zugeteilt und konnten keinen der letzten beiden Kämpfe mehr für sich entscheiden. Beide sicherten sich jedoch den Zweig auf dem 9. Schlussrang.

Die Kategorie der Jahrgänge 09/10 wurde durch die Rothenburger Burtolf Sam, Bucher Noel, Enz Nicola, Scheiss Fabio und Wiederkehr Nick verstärkt. Nick startete mit zwei Siegen und einem gestellten Gang gut in den Wettkampf. Der dritte für den Zweiggewinn benötigte Sieg wollte ihm jedoch nicht mehr gelingen. Auch die anderen in dieser Kategorie angetretenen Jungs konnten alle zwei Siege verbuchen. Jedoch gelang auch keinem der anderen der dritte Sieg sodass wir in dieser Kategorie die Hemreise ohne Eichenlaub antreten mussten.

Bütler Jan und Richli Lukas traten für unseren Verein in der Kategorie 11/12 zum Wettkampf an. Beide starteten mit zwei Maximalnoten sehr gut in den Wettkampf. Lukas konnte jdeoch danach keinen Gang mehr für sich entscheiden und war auf der Schlussrangliste nicht unter den Zeiggewinner zu finden. Jan konnte im fünfen Gang nochmals reüssieren und konnte den begehrten Eichenzweig auf dem 11. Schlussrang engegennehmen.

Burkhard Juri, Lanter Jano und Richli Benno waren für unseren Verein bei den Jüngsten am Start. In dieser Kategorie konnte sich Juri mit drei Siegen und einer Punkteteilung den Zweig sichern, Jano startete mit zwei Siegen und einem Gestellten Gang hervorragend in den Wettkampf. In den folgenden drei Gängen konnte er jedoch trotz starker und beherzter Schwingweise keinen Sieg mehr auf sein Konto verbuchen. Der Gewinn des ersten Zweiges für Jano muss leider noch warten. Benno hatte am Abend ebenfalls zwei Siege und ein Unentschieden auf seinem Notenblatt. Auch Benno beendete das Fest somit ohne Zweiggewinn.

Sechs Auszeichnungen für unseren Verein bei 15 Jungs die angetreten sind trifft die als Ziel gesetzte 50% Auszeichnungsmarke leider nicht. Die Saison ist noch jung und die Arbeit in den Trainings geht uns nicht so schnell aus. Schön zu sehen ist, dass die ältesten Jungs mit den stärksten mithalten können. Alle vier die den Wettkampf beendet haben konnten sich den Zweig erkämpfen. Einige der 07er müssen sich mit der Situation, dass sie nach vier Gängen zu oberst auf der Zwischenrangliste stehen, noch etwas anfreunden und die Nerven bei den letzen zwei Gängen im Griff behalten. Dafür ist es wichtig viele Schwingfeste zu bestreiten. Das nächste steht bereits am kommenden Samstag in Hochdorf an. Wir sind schon jetzt auf das Abschneiden unserer Jungs gespannt.

Bericht und Foto: Roland Müller