Erneuter Kategoriensieg für Noe am Wiggertaler!

Das Wiggertaler Nachwuchsschwinget in Altbüron wurde vom organisierenden Schwingklub Wiggertal auf den 25. Juni gesetzt. Bei relativ moderaten Temperaturen konnte das perfekt organisierte Fest über die Bühne gehen Die 180 anwesenden Schwinger boten den Zuschauern grosses Spektakel im Sägemehl. Vor allem die älteste Kategorie war aber sehr ausgedünnt, der am Sonntag auf dem Programm stehende INST in Attinghausen und weitere Wettkämpfe könnten der Grund gewesen sein. Neben den Luzerner Klubs waren auch Attinghausen, Lungern sowie Sportler aus dem Berner Oberland, Emmental und dem Oberaargau am Start. Die längste Anreise werden die Jungsportler aus dem Tessin und die Freiburger aus dem Schwingklub Estavayer-le-Lac gehabt haben. Leider brachten auch wir Rothenburger nur ein kleines Kontingent zusammen. Total 9 Jungs aus unseren Reihen wollten in Altbüron um Eichenlaub kämpfen.

Aus den oben erwähnten Gründen konnte bei den ältesten kein Rothenburger vom Speaker zum Wettkampf aufgerufen werden.

Müller Noe, Rölli Toni und Aregger Michael waren aber in der Kategorie 08/09 für Rothenburg am Start. Einen weiteren tadellosen Wettkampf lieferte Noe ab. Mit 49.50 Punkten konnte er gegen Berger Fabian in den Schlussgang einziehen. Noe hat sich zu diesem Zeitpunkt schon einen ganzen Punkt Vorsprung erarbeitet und hätte den Schlussgang eigentlich passiv angehen können. Das wäre aber nicht Noe, also griff er mit einem Kurz sofort auf das Gut des Kampfrichters an und konnte den Trubschacher ins Kurzholz betten. Mit 1.5 Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten durfte sich Noe als Sieger feiern lassen. Sechs Siege und ein Punktetotal von 59.50 zeigen einmal mehr sehr eindrücklich die Qualität von Noe auf. Ebenfalls ungeschlagen, mit drei Siegen und drei gestellten Gängen konnte Toni den Wettkampf abschliessen. Dank seiner technischen Versiertheit und seinem grossen Kampfgeist schafft es Toni immer wieder, seine körperlichen Untermasse auszumerzen. Es ist bestimmt nicht einfach, Gegner die Hand zum Kampf zu reichen, die einen Kopf grösser und 20 Kilo schwerer sind. Toni gelang ebenfalls der Vorstoss in die Auszeichnungsränge, er totalisierte 56.00 Punkte und landete im 9. Schlussrang. Auch Michael durfte einem Gegner das Sägemehl von den Schultern klopfen und die Punkte einmal teilen.

Im Jahrgang 10/11 konnte ich Schleiss Fabio, Rölli Christian und Rölli Adrian zum Wettkampf anmelden. Christian startete super in den Wettkampf und konnte drei Siege einfahren. Mit dem Escholzmatter Zemp Silvan wurde ihm dann aber ein Brocken vorgesetzt, der nicht zu bewältigen war und er musste sich geschlagen geben. Leider gelangen auch gegen den Lungerer Imfeld Elias und den Sörenberger Wicki Adrian keine Siege, diese Gänge endeten ohne Resultat. Mit 55 75 Punkten durfte Chregi im 8. Schlussrang Eichenlaub entgegennehmen. Zwei Niederlagen, zwei Unentschieden und zwei Siege standen auf dem Notenblatt von Fabio in der Endabrechnung. Leider drehte Fabio etwas spät auf je länger der Wettkampf dauerte, desto besser kam er in die Gänge. Ebenfalls zwei Siege und ein gestellter Gang erkämpfte sich Adi. Nach seinem Co-Sieg vom vergangenen Wochenende auf dem Michaelskreuz waren seine Erwartungen an sich selber höher gesetzt, aber gegen die älteren ist das keine Schmach.

Lang Andrin, Lanter Jano und Müller Juri vertraten in der Kategorie 12/13 unseren Verein in Altbüron. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden konnte Juri den Wettkampf abschliessen. Ebenfalls zwei Siegkreuzlein konnten sich Andrin und Jano von den Kampfrichtern auf ihre Notenblätter notieren lassen. Auch die drei waren als die Jüngeren in dieser Kategorie zum Teil körperlich, aber ganz sicher Mental in einer schlechteren Position. Alle drei zeigten aber einen beherzten Wettkampf, das nächste Mal werden die Karten neu gemischt!

«Nur» drei Auszeichnungen bei neun Startenden sieht eher nach einer mageren Ausbeute aus. Erklärungen dazu gäbe es einige. Freuen wir uns aber am Kategoriensieg von Noe, er beweist mit jedem Wettkampf eindrücklich, wer der Chef auf dem Platz ist. Ebenfalls die Auszeichnungen von Toni und Chregu, beide sind ihren Gegnern körperlich zum Teil weit unterlegen und können trotzdem regelmässig in die Auszeichnungsränge vorstossen. Bei einigen fehlte nicht viel, dann hätten die Punkte eingefahren werden können, der Wettkampf beginnt aber mit dem ersten Gang und endet mit dem letzten Gang. Wach sein am morgen und genügend Kraft haben am Abend sind unabdingbare Voraussetzungen, um die nötigen Punkte einzufahren.

Die ältesten Jungs mit Jahrgang 04 – 07 kommen am 26.06 in Attinghausen noch zum INST zusammen und werden dort um Eichenlaub kämpfen, dann gibt es eine längere Pause in unserem Festkalender bis dann der Schwingklub Oberwil-Zug zum Zugerberg Schwinget am 23. Juli eingeladen hat.

Bericht: Markus Benz
Foto: Roland Müller