Rothenburger ohne Kranz am ISAF

Joel Wicki gewinnt das ISAF in Ennetbürgen danke dem Sieg im Schlussgang gegen Reto Nötzli. Die Rothenburger Schwinger können mit dem starken Luzerner Kollektiv leider nicht mithalten und treten die Heimreise ohne Kranzgewinn an.

Bei wunderschönem, jedoch auch sehr heissem Sommerwetter wurde das diesjährige Innerschweizer Schwing- und Älpferfest (ISAF) auf dem Flugplatz in Ennetbürgen durchgeführt. Die rund 7’000 Zuschauer bekamen trotz der hohen Temperaturen sehr attraktiven Schwingsport geboten, wobei die Luzerner Schwinger dem Wettkampf von Beginn weg den Stempel aufdrückten: Nicht weniger als 17 der 36 Kränze wanderten am Abend in den Kanton Luzern. Dazu passte auch, dass Joel Wicki den Schwyzer Reto Nötzli im Schlussgang nach dessen fünf Siegen noch abfangen konnte. Wicki gewann das Fest mit einem gestellten Gang gegen Mitfavorit Matthias Aeschbacher sowie fünf Siegen verdient und durfte sich zum zweiten Mal nach 2018 als ISAF-Sieger ausrufen lassen.

Die fünf Rothenburger können nicht überzeugen
Leider befand sich unter den zahlreichen Luzerner Kranzgewinnern kein Sägemehlathlet des Schwingklub Rothenburg und Umgebung. Letztmals war dies an einem ISAF erstmals im Jahr 2014 der Fall. Von den fünf angetretenen Rothenburgern bestritten nur Stefan Binggeli und Daniel Bühlmann den Ausstich. Stefan startete mit zwei gestellten Gängen in Wettkampf, wobei er im zweiten Gang eine harte Landung einstecken und den Gang kurz unterbrechen musste. Nach der anschliessenden Niederlage konnte Stefan nach dem Mittag zwei Siege realisieren, ehe zum Abschluss ein weiterer Gestellter mit Kranzer Silvan Appert folgte. Daniel Bühlmann startete mit zwei Niederlagen gegen unbequeme Kranzschwinger in den Wettkampf und auch mit Daniel Betschart musste Dani vor dem Mittag die Punkte teilen. Am Nachmittag konnte sich Daniel zwei Maximalnoten sowie einen gestellten Gang auf dem Notenblatt notieren lassen. Der erfahrene Lukas Ottiger startete mit zwei sehr unglücklichen Niederlagen in den Wettkampf, konnte vor dem Mittag aber noch den dritten Gang gewinnen. Aufgrund der Niederlage im vierten Gang sowie nicht optimalen Noten verpasste Lukas den Ausstich um einen verflixten Viertelpunkt. Silvio Wyrsch und Sven Lang mussten den Wettkampf leider bereits vor dem Mittag verletzungsbedingt aufgeben. Bei Silvio machten sich nach ansprechendem Start mit einem Gestellten, einem Sieg und anschliessender Niederlage zu starke Hüftbeschwerden bemerkbar, sodass Silvio den Wettkampf am Nachmittag nicht mehr fortsetzte. Der Startgegner von Sven Lang, Adrian Steinauer, verletzte sich leider während des Ganges. Deshalb bestritt Sven den ersten Gang kurz darauf nochmal gegen Pirmin Suter, den er souverän gewann. Im zweiten Gang machten sich bei Sven offensichtlich Schulterprobleme bemerkbar, weshalb Sven im Anschluss den Wettkampf nicht mehr fortsetzte.

Wir wünschen den beiden gute Besserung und hoffen, den beiden bald wieder im Sägemehl zusehen zu können.

Bericht und Foto: Dominik Widmer